Renault Grand Scénic dyn voli
Er ist zwar schon ein Weilchen auf dem Markt,...
 

Testbericht: Renault Grand Scénic

Wenig Saft im Auspuff, anständig Saft am Gaspedal, mächtig Saft im Radio.

23.11.2011 Autorevue Magazin

Zuweilen haftet ausgewiesenen Spritsparmodellen ein schaler Beigeschmack an: Die Kraftstoffersparnis will zumeist über lange Getriebeüber­setzungen oder sonstige Fahrfreude-Bremsen ­erkauft werden. Umso angenehmer überrascht wird man im Renault Grand ­Scénic, in dem die neue „Energy“-Motoren­generation debütiert, die auf maximale Effizienz getrimmt ist. Sofern man den Motor nicht unter 1700 Umdrehungen ins ­Turboloch fallen lässt, ­bewegt er den ausgewachsenen Grand Scénic ausgesprochen hurtig und benimmt sich akustisch wie auch an der Tankstelle geradezu nobel zurückhaltend. Unterm Strich kamen wir trotz hohem Autobahn- und Stadtanteil auf 5,8 Liter im Schnitt, was in Anbetracht der Größe des Grand Scénic ein ­feines Resultat darstellt. Immerhin gilt es einen 1534 Kilo schweren Siebensitzer zu beschleunigen.

Zu den sieben Sitzen nur so viel: Da die mittlere Reihe durch Verschieben der Sitze ihren Fußraum an die letzte Reihe spendet, sind verhandlungsbereite Passagiere gefragt. Wer es also ernst meint mit der Beförderung von sechs Personen, wird wohl besser zum ewigen Espace greifen. Dennoch, zur Ehrenrettung: Auf kürzeren Strecken lässt es sich durchaus aushalten. Wer die ­Option ohnehin nicht in Erwägung zieht, greift zum 720 Euro billigeren Fünfsitzer – 2050 Liter maximalen Kofferraum gibt es in jedem Fall, auch die Beifahrerlehne ist umklappbar, wenn ­langes Stückgut transportiert werden muss.

Als „Bose Edition“ wird aus dem Scénic ein richtiger Fein­wagen, der unter anderem mit Keyless-Go-System, Licht-und Regensensor, Klimaautomatik, Stoff-Leder-Sitzen und einer mächtigen Audio-Anlage (die ebenfalls besonders energie­effizient arbeiten soll) den täglichen Umgang versüßt.

Mit unserem Autopreisrechner alle Preise für Neu- und Gebrauchtwagen gratis berechnen!
Mehr zum Thema