Peugeot 508 SW 2,0 HDi 160 Allure hinten heck seite
GLANZ UND GLIMMER Das Hellblau-Metallic steht dem 508 SW ausgezeichnet. Morgen- und Abendstimmungen wirken besonders gut. Auch winters hat es seine Vorzüge.
 

Testbericht: Peugeot 508 SW 2,0 HDi 160 Allure

Dauertest-Abschluss: Ein Jahr der dezenten Auftritte, leisen Töne und großen Reisen ist ­vorüber. Nun ist es Zeit für die Frage, ob sich Zufriedenheit auch ­rechnerisch darstellen lässt.

03.10.2013 Autorevue Magazin

50.296 km waren wir mit dem Peugeot 508 SW unterwegs – mehr als einmal um den Globus also. Gesehen haben wir viel, automäßige Aufregung gab es aber wenig. Einmal hat der Chef die rechte Autoseite angeschrammt (wurde nachlackiert), und etwa zur Halbzeit leuchtete einmal die Motorwarnlampe auf (der Partikelfilter!), ging dann aber wieder von selbst aus beim nächsten Starten. Und im letzten Sommer, in der Nähe von Ustron in Polen, wurde einmal der Oma plötzlich ziemlich blümerant. Das lag freilich nicht am Peugeot, sondern an Omas niedrigem Blutdruck. Nach einer halben Stunde Pause und ein bisschen Spazierengehen war alles wieder in Ordnung.

Dieses Oma-Erlebnis ist denn eigentlich auch eher ein Beispiel für das Gegenteil von Aufregung. Es illustriert die bilderbuchhafte Gelassenheit, die dem Peugeot eigen ist. Zu fünft waren wir unterwegs, vier Erwachsene und ein Kind.. Der Neffe hatte zur Hochzeit in die Schlesischen Beskiden geladen, es war entsprechendes Festtags-Gepäck inklusive Hüten, Abendkleidern und Smoking an Bord. 800 Kilometer waren es tour-retour, mit Passagieren zwischen 7 und 86 Jahren – ein reisemäßiges Großunterfangen also, dem beileibe nicht jeder Vertreter der Mittelklasse gewachsen ­gewesen wäre.

Unauffällige Per­fektion für lange Strecken. Kauft man für sich und nicht für die Nachbarn, danke.
Martin Strubreiter

Peugeot 508 SW 2,0 HDi 160 Allure innenraum cockpit sitze armaturen armaturenbrett

Wo viele Knöpfe und Schalter, da sind viele Funktionen, und man versteht auch ganz gut, was wie läuft, ohne sich zu verhaspeln. Die Lüftung arbeitet beinahe zugfrei.

Oma war sogar mit dem Parkplatz-Auftritt des Peugeot 508 SW sehr zufrieden.

Ursprünglich wäre sie lieber in einem Mercedes gesessen, wegen des Sterns, zur Not auch in einem Audi (BMW kam nicht in Frage), aber als sie den Peugeot dann sah, in seiner fließenden Länge und dem eleganten Métallisé-Hellblau, ist die Skepsis in Wohlwollen umgeschlagen. Dass es ein Peugeot ist, hat sie sich aber während der ganzen Reise nicht merken können: „Schöner bequemer Wagen – Franzose, glaub’ ich“, hat sie immer gesagt, wenn vom Auto die Rede war, und gerne auf das feine Leder innen hingewiesen.

So war stets der generelle Eindruck: elegante Erscheinung, aber von nicht eindeutiger Herkunft. Ein Franzose nach Erläuterung, in seiner Glattheit aber mit einer Anmutung, die als „deutsch“ gedeutet und durchaus als Kompliment verstanden wurde. Nach 50.000 km fällt in diesem Zusammenhang vor allem aber der doch beträchtliche Wertverlust auf. In seinem Wertgutachten attestierte der ÖAMTC unserem 508 SW einen Marktwert von knapp 60 Prozent des Neupreises. Bei einem Verbrauch von 7,1 Liter auf 100 km und einem durchschnittlichen Reparaturaufkommen für Abnützung und kleine Alltagsschäden läuft das auf einen ­Kilometerpreis inkl. Wertverlust von knapp 48 Cent hinaus.

Luxus ohne Protz. Businessline ohne Deutschsein. Sehr erfrischend.
Christian Seidel

Peugeot 508 SW 2,0 HDi 160 Allure kofferraum hinten innen

Über den Komfort im Laderaum wissen nicht nur Haustiere und Koffer zu berichten. Auch der Fahrer hielt dort das eine oder andere Nickerchen.

Sich für den 163-PS-HDi als Antrieb zu entscheiden ­erwies sich übers Jahr als gute Idee.

Schon wegen der Belastungsbereitschaft, zu der wir den 4,8 Meter langen 508 Kombi per Anhänger-Kupplung herausforderten. Aber auch so: Ob volle Passagierauslastung inklusive Gepäck oder Ausnutzung des 1500-Liter-Frachtraums – ­Leistung und Drehmoment waren gut bemessen und wurden von der Sech

sgang-Wandler-Automatik höchst harmonisch in Szene gesetzt, was sehr dazu beitrug, dass der 508 Kombi nicht nur als elegant ­gesehen, sondern auch vom Fahrer so empfunden wurde.

Wenig bis gar nicht benutzten wir den Sport-Modus der Automatik oder die Schalt-Paddles am Lenkrad. Das passt nicht so recht zu einem Diesel, vor allem zu einem, der sich als Auto so sehr zurücknimmt wie der 508. Man nimmt wohlig zur Kenntnis, wie das Leder glänzt, wie das glatte Leder­lenkrad durch die Finger rauscht, wie das Licht durch das riesige ­Panoramadach in den Innenraum fällt (gegen zu viel Sonne gibt es ein Rollo) – aber selber schalten? Das muss echt nicht sein.

Einen Kombi ohne eine einzige Ablage zu bauen, find’ ich unglaublich mutig.
Wolfgang Hofbauer

Peugeot 508 SW 2,0 HDi 160 Allure glasdach panoramadach innenraum

Enormes Aufhellungspotenzial hat das Glasdach, vor allem für Fondpassagiere. Im Sommer wird’s heiß.

Zum Raum ist zweierlei anzumerken:

Im Großen und Ganzen ist er tatsächlich nichts weniger als tadellos. Während aber Passagiere und Gepäck reichlich Platz haben, weiß man im 508 nie, wohin mit dem Alltagskrimskrams. Es gibt kaum Ablagen, und man wünscht sich, die ausklappbaren Skelett-Cupholder würden das Handy fassen, mit dem man per Kabel- und Ohrknopf verbunden ist. Privatsphäre zählt beim Telefonieren eben mehr, als Bluetooth bieten kann.

Großmutter (und nicht nur sie) schätzte auch die fast zugfreie Klimaanlage und das feine Nappa-Leder der Sitze, das gut mit Kleidung aus Seide und Leinen harmoniert. Auch die Rückspiegel gefielen, die sich im Rückwärtsgang automatisch verneigten. In Frankreich versteht man eben etwas vom guten Leben.

Peugeot 508 SW 2,0 HDi 160 Allure schalter bedienung glasdach

DA TUT SICH WAS Der Drehknopf links etwa steuert das Rollo fürs Panoramadach.

Der Dauertest-Zwischenbericht von Martin Strubreiter.

Die Rechnung

Wir waren mit dem Peugeot 508 Kombi 50.296 km unterwegs.
Als Grundlage für die Versicherung dient der Mittelwert der mittels www.versichern24.at errechneten Versicherungstarife in der Stufe 9.

Service

Das Service beim Peugeot 508 ist je nach Verschleiß spätestens nach 30.000 km oder 2 Jahren fällig. Wir fuhren bei
26.496 km in die Werkstatt.
Service € 377,35

Reifen

Bei unserem Nutzungsprofil haben wir etwa den Gegenwert eines Drittels der Winterreifen-Garnitur aufgebraucht (980 Euro inkl. Montage). Der Verschleiß der Sommerreifen ist in den Wertverlust eingeflossen.

Zustand

Laut ÖAMTC-Zeitwertschätzung ­liegt der Marktzeitwert unseres 508 SW bei 59,29 Prozent gegenüber dem Neupreis. ­Abzüge gab es für die um 30.146 km höhere Kilometerleistung. In der technischen ­Begutachtung fielen abgenützte Brems­klötze vorne und div. Abschürfungen an Zierkappen, Türgriff, Spiegel auf.

Service-Kosten € 377,35
Reifenabnutzung € 326,66
3358 Liter Diesel
à € 1,383 (Jahresdurchschnitt) € 4.644,11
KFZ-Steue r€ 633,60
Haftpflichtversicherung € 834,84
Summe € 6.816,56

Kilometerpreis

ohne Wertverlust 0,136 Euro/km

Wertverlust

Unser Peugeot 508 ­SW kostete zu Dauertest-­Beginn 42.367 Euro inkl. ­Extras.
Der aktuel­le Zeitwert beträgt laut ÖAMTC-Schätzung*) 25.120 Euro.
Es ergibt sich daraus ein Wertverlust von 17.247 Euro.

Kilometerpreis

mit Wertverlust 0,478 Euro/km

Mit unserem Autopreisrechner alle Preise für Neu- und Gebrauchtwagen gratis berechnen!