Wie Pagani in die Jahre gekommene Zondas wieder zum Leben erweckt

Mit “Rinascimento” startet Pagani ein Restaurations-Programm für seine in die Jahre gekommenen Supercars. Der Prozess ist ein langwieriger – und zumindest vor der Kamera visuell ansprechender.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 11.12.2017

“Rinascimento”, italienisch für “Renaissance” (was wiederum französisch für “Wiedergeburt” ist), nennt Pagani sein Programm zur Restauration seiner in die Jahre gekommenen Automobile. Mit dem Gründungsjahr 1992 können die Italiener zwar noch nicht auf eine so lange Geschichte zurückblicken wie andere Autohersteller – trotzdem gibt es bestimmt den einen oder anderen Pagani da draußen, der eine Generalüberholung an der Stätte seiner Geburt gut gebrauchen könnte.

© Bild: YouTube Screenshot

Rund 130 Zondas soll Pagani zwischen 1999 und 2017 gebaut haben. Den Urahn den Supercars, den Prototyp 2 mit dem Spitznamen “La Nonna” (“die Großmutter”) haben die Italiener anlässlich des 60. Geburtstags von Firmengründer Horacio Pagani bereits im Jahr 2015 restauriert. Im Zuge des “Rinascimento”-Programms sollen nun weitere Exemplare folgen. Wie Pagani einen “alten” Zonda wieder zum Leben erweckt, zeigt ein durchaus ansprechendes Hochglanz-Video:

Die Restauration erfolgt in Paganis Atelier in Modena. “Die sorgfältige Arbeit der Handwerker erlaubt es, die tiefe Seele des Autos wieder zu finden”, poetisiert der Autobauer. “Keine Schraube wird ausgelassen: Jede Komponente wird untersucht und restauriert, um zu der perfekten originalen Mischung aus Kunst und Technologie zurückzukehren.”

© Bild: YouTube Screenshot

Jeder Schritt des Restaurations-Prozesses wird akribisch dokumentiert und in einem Rinascimento-Buch gesammelt, das dem Eigentümer gemeinsam mit seinem neuen alten Supercar übergeben wird. Wie wir wissen, ist ein aufwändig gestaltetes Buch manchmal mehr wert als so manches Auto.


Schlagworte:
Voriger
Nächster