Das Nano E-Mobil
Das Nano E-Mobil hat ein Chassis aus einem länglichen organischen Molekül.
 

Das Nano Mobil – Auto unter dem Mikroskop

Unter den Elektroautos gelten der Smart Fortwo electric und der Renault Twizy Z. E. als die kleinsten Vertreter der Stromriege. Es geht noch kleiner: wenige tausendstel Millimeter groß ist das Nano-Mobil.

10.01.2014 Press Inform

Wer auf der Suche nach einem kleinen Elektrogefährten ist, wird beim Smart Fortwo electric drive oder beim Renault Twizy Z.E. fündig. Aber gegen das Gefährt mit Allradantrieb, das lediglich vier mal zwei Millionstel Millimeter misst, sind die beiden kleinen Stromer wahre Giganten. Das mikroskopisch kleine Nano Mobil hat ein Chassis aus einem länglichen organischen Molekül, an das vier weitere Moleküle gekoppelt sind. So dass der Grundriss des Gefährts in etwa dem Buchstaben „H“ entspricht.

Der smart fortwo electric drive

smart fortwo electric drive

Die Fahrweise des Konstrukts

So weit, so gut. So schaut ja ein konventionelles Auto auch aus. Doch, wie fährt dieses Konstrukt eigentlich? Die beiden quer verlaufenden Molekül-Achsen fungieren als Räder und Antrieb gleichermaßen, sind also sozusagen ein Radnabenmotor. Die Energie für die Antriebseinheit kommt vom Elektronenmikroskop. Sobald sich die Spitze eines Rastertunnelmikroskops dem Gebilde nähert, „springen“ die Elektronen von dem Fühler zu den „Rädern“, die dann zu rotieren beginnen.

Der Renault Twizy Z. E.

Renault Twizy Z. E.

Der sprengende Punkt

Damit diese Bewegung initiiert wird, ist ein Stromimpuls von 0,5 Volt nötig. Durch diese Energiezufuhr setzt sich ein Prozess in Gang, währenddessen sich Kohlenstoffmoleküle aufsprengen und immer wieder neu bilden. Das Resultat ist eben eine Bewegung des Molekülverbundes um die eigene Achse. Pro Stromimpuls bewegt sich das Vehikel rund 0,7 Nanometer (ein Nanometer ist ein Milliardstelmeter) weit. Nach zehn solcher Tank-Schüsse schafft das Mini-Allradauto immerhin sechs Nanometer.

Das Nano E-Mobil

Das Nano E-Mobil

Minus 266 Grad als Wohlfühltemperatur

Damit war für die Forscher aus Zürich und der Universität Groningen in den Niederlanden der Beweis erbracht, dass sich das Vehikel meistens in eine Richtung bewegt. Allerdings kommt es schon einmal vor, dass der Allradantrieb nicht richtig funktioniert und nicht alle Räder in eine Richtung drehen. Das erklärt die Differenz von einem Nano-Meter. Damit das kleinste E-Auto der Welt überhaupt funktionieren kann, sind eine Temperatur von minus 266 Grad, ein Vakuum und eine möglichst glatte Kupferoberfläche nötig.

Dank geht an die Kollegen von press-inform.com

Mit unserem Autopreisrechner alle Preise für Neu- und Gebrauchtwagen gratis berechnen!
Mehr zum Thema