mini paceman cooper sd all4 front
Insgesamt ein sehr interessanter Kleinwagen.
 

Testbericht: MINI Paceman Cooper SD ALL4

Der Paceman ist ein tiefergelegter Countryman mit zwei Türen, hinten wenig Platz und dem klaren Auftrag, ein Luxusartikel zu sein.

17.08.2013 Autorevue Magazin

Mini hat versprochen, jedes Jahr ein neues Modell anzubieten. Um das zu schaffen, sind zunehmend Verrenkungen ­nötig. Die jüngste Verrenkung ist der Paceman, ein „Sports Activity Coupé im Premiumsegment der Klein- und Kompaktfahrzeuge“. In diesem Segment ist der Paceman ziemlich einsam, denn es wurde eben erst für ihn erfunden.

Andernorts wurde die Frage gestellt, wozu denn nun der Paceman gut sei. Die Frage ist natürlich nicht zu beantworten. Allerdings muss sie erst gar nicht gestellt werden, denn der Paceman ist ein Luxusartikel, und bei so was fragt man nicht nach dem Sinn.

Der Mini Paceman – hat der Countryman zwei Türen verloren?

Der neueste Mini-Entwurf ist im Prinzip ein Countryman mit zwei Türen, dafür teurer als dieser. Das ist nun aber seltsam, denn das Weglassen der hinteren Türen in Kombination mit einem wirklich engen Einstieg bedeutet: Hinten kommt nur die mongolische Schlangenfrau hinein. Und bleiben kann sie dort nur, wenn sie nicht größer als einssiebzig ist. Das klingt also nach Verzicht, für den man auch noch bezahlen darf.

mini paceman cooper sd all4 rueckbank
Wobei, man bezahlt eh für den Stil. Menschen, die einen Kühlschrank zu befüllen haben, werden um den Paceman einen Bogen machen, Singles aus den Bobo-Bezirken kommen schon eher in Frage.

Und er liegt um drei Zentimeter tiefer. Das hat allerdings in Verbindung mit dem knackfrischen Fahrwerk positive Konsequenzen, denn der Paceman ist lustig zu fahren: kurvengenau und agil, fahrdynamisch auf hohem Niveau.

Der Motor bringt, ist er erst warmgelaufen, die rechte Glätte im Geräusch mit, er klingt nicht groß, aber auch nicht schlecht. Dafür ist er mit den 143 PS und den 300 Nm Drehmoment ausreichend kräftig.

Ein nächster vernünftiger Schritt wäre jetzt noch die ­Ent-Infantilisierung des Cockpits. Die Fensterheber sind nun dankenswerterweise in der Tür, aber die vielen Kippschalter, Knubbel und vor al­lem die ­Anordnung der Rund­instrumente verliert schon ­etwas an Reiz. Das gelungene Außendesign des Paceman hat sich eine angemessene Entsprechung im Innenraum verdient.Wolfgang Hofbauer

Mit unserem Autopreisrechner alle Preise für Neu- und Gebrauchtwagen gratis berechnen!