Mercedes EQC: Überzeugungstäter

Der EQC als erster echter Elektro-Mercedes soll Ausgangspunkt einer breit angelegten Zukunft sein. Wichtiger ist seine Leistung in der Gegenwart: Wie schon der Audi e-tron zeigt er, dass das mit dem Strom echt geht.

Autorevue Magazin
Veröffentlicht am 11.09.2019

Wir leben, was Elektromobilität betrifft, in einer glücklichen Zeit. Es gibt die Autos, es gibt eine ziemlich gute Infrastruktur, aber es gibt kaum ­jemanden, der ein E-Auto kauft. Daher muss man auch keine Angst haben, dass etwa das Gleichstrom-Ladeterminal beim Merkur in St. Pölten schon besetzt wäre, wenn man mit seinem EQC hinkommt (oder vorher im Navi nachschaut). Die ist immer frei. Die ganzen Typ-2-Säulen daneben auch. Und die Terminals vorm Bäcker Hager in Böheimkirchen ebenfalls. Und so weiter. Alles verwaist. Komisch: Jahrelang wurde gejammert, dass es kein gescheites Netz von Ladestationen gibt, jetzt ist es da, und keiner geht hin.

Jetzt weiterlesenUm den Inhalt zu sehen, musst du eingeloggt seinEinloggen
oder hier registrieren

Voriger
Nächster