1/9
 

Der erste McLaren Senna wurde ausgeliefert: Das Grün des Michael Fux

Vom McLaren Senna werden 500 Stück gebaut. Den ersten haben die Briten jetzt geliefert. An Michael Fux in New York.

19.07.2018 Online Redaktion

Der McLaren Senna ist als Ehrung für Ayrton Senna gedacht. Der Brasilianer gilt als einer der besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten und holte für den britischen Rennstall drei Weltmeistertitel. Um diesem Namensgeber gerecht zu werden, entwickelten die Ingenieure der Marke ein Auto, das als „ultimatives McLaren Rennauto für die Straße“ das Portfolio bereichern soll.

Der McLaren Senna als würdige Ehrung

Das lässt die Ohren spitzen. Sind doch schon die konventionellen McLaren eine brutale Rennsportzuspitzung mit Straßenzulassung. Doch die Zahlen machen deutlich, dass immer noch mehr geht, wenn die richtigen Leute an den Stellschrauben drehen.

Der McLaren Senna ist mit einem 4,0-Liter V8 ausgestattet, der dank Doppelturbolader satte 800 PS leistet, aber nur 1.198 Kilogramm bewegen muss. Filetiert wird die Kraft von einem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe, bevor sie an der Hinterachse explodiert.

Alle Karosserieteile des Senna werden aus Kohlefaser gefertigt. Das Monocage III-Chassis ist eine Weiterentwicklung der Struktur, die dem McLaren 720S zugrunde liegt, und das stärkste Monocoque, das McLaren jemals für ein straßenzugelassenes Fahrzeug gebaut hat. Der Windkanal gab hierbei den Maßschneider. Jedes Teil hat eine Funktion und dient der Aerodynamik und dem Anpressdruck, nicht ist Dekoration.

Limitiert und inidvidualisiert

Der Wermutstropfen: Das Fahrzeug wird lediglich 500 Mal gebaut und ist schon ausverkauft. Jedes einzelne Exemplar ist ein stark individualisiertes Einzelstück, weswegen die Preise stark variieren. Fragen Sie Michael Fux. Der Autosammler bekam den ersten McLaren Senna geliefert nach New York geliefert. 1,3 Millionen Dollar hat er für das gute Stück bezahl.

Preistreiber dürfte vor allem die Farbe gewesen sein. „Fux Green“ heißt die Spezialmischung. Sie findet sich nicht nur außen wieder, sondern auch in diversen Details im Innenraum. Die Geschichte, wie es zu der Farbe kam, erzählt Fux in etwa so: Bei der Bestellung des Fahrzeugs zeigten ihm die McLaren-Verkäufer verschiedene Grüntöne. Keiner traf den Geschmack von Fux. Nur sein Schuh… der war in der richtigen Farbe gehalten. Also legte er ihn auf den Tisch, und sagte, dass sein Auto so lackiert werden soll. Die Verkäufer fotografierten den Schuh und lieferten jetzt seinen McLaren Senna aus.

In guter Gesellschaft

Michael Fux wird seinen neuen McLaren Senna übrigens zu insgesamt 140 weiteren Autos stellen und wohl eher wenig Kilometer drauf fahren. Reich wurde der Unternehmer mit Gel- und Schaummatratzen und entsprechendem Zubehör. In den USA gilt er als „Matratzen König“.

Jetzt zwei Ausgaben autorevue kostenlos & unverbindlich lesen!*
*ABO endet automatisch.
 
Hier bestellen
Mehr zum Thema