Maserati Tipo 61, 1960
Wir zeigen hier die Chassisnummer 2464
 

Der Vogelkäfig von Maserati

Warum der Maserati Tipo 61 unter dem Namen “Birdcage” besser bekannt ist und wo er Erfolge feiern konnte

31.08.2014 radical mag

Was hat ein Vogelkäfig mit der italienischen Automarke Maserati zu tun? Nicht viel, auf den ersten Blick, sehr viel auf den Zweiten: Giulio Alfieri konstruierte Ende der 50er Jahren für den Tipo 60 einen Gitterrohrrahmen, der aus mehr als 200 sehr dünnen Stahlrohren bestand. Ähnliche Konstruktionen gab es schon früher, doch Alfieri war einfach extremer als alle anderen vorher – und der Rahmen wog noch 30 Kilo. Und war außerdem wirklich stabil. Außer: der Wagen schlug richtig ein, dann wurde es ein bisschen schwierig.

Auf der Rennstrecke mit dem Maserati Tipo 61 1960 Birdcage

Der Birdcage feiert in den USA und Deutschland Erfolge

Zuerst, 1959, gab es den Tipo 60 mit dem 2-Liter-Vierzylinder (der um 45 Grad nach rechts eingebaut wurde), etwa 200 PS stark und nur gerade 585 Kilo schwer. Dann, 1960 kam der Tipo 61 mit dem 2,9-Liter-Vierzylinder, mindestens 250 PS, etwa 600 Kilo schwer. Von beiden Fahrzeugen wurden 22 Exemplare gebaut – und sie waren vor allem in den USA sehr erfolgreich, zwei Mal konnten auch die 1.000 Kilometer auf dem Nürburgring gewonnen werden, 1960 von Moss/Guerney, 1961 von Gregory/Casner.Maserati Tipo 61, 1960Vielen Dank an die Kollegen von www.radical-classics.com

Ein best-of-Maserati auf autorevue.at

Maserati feiert am 1. Dezember 2014 seinen 100. Geburtstag, wir richten liebend gern unseren Fokus auf die stille Zeit im Jahr und vor allem auf die italienische Kultmarke. Alle Klassiker und Raritäten von Maserati auf einen Blick.

Mit unserem Autopreisrechner alle Preise für Neu- und Gebrauchtwagen gratis berechnen!
Mehr zum Thema