Maserati A6GCS/53 Spyder Fantuzzi, 1953
Der 53er Maserati braucht sich nicht zu verstecken!
 

Sieht lieb aus, lehrt aber Ferrari und Co das Fürchten

Ferrari, Jaguar oder Mercedes, dieser Maserati braucht sich nicht zu verstecken!

24.08.2014 radical mag

Noch einer aus der A6-Reihe, mit diesem wunderbaren 2-Liter-Reiehnsechszylinder (konstruiert von Alberto Massimino), der in diesem 53er Maserati auf etwa 170 PS kam. Und keine Probleme hatte mit dem weniger als 800 Kilo schweren Fahrzeug, für das Gioachino Colombo (von wo kennen wir den denn?) einen Rahmen aus ovalen Rohren konstruierte, über den Fantuzzi – total unterschätzt, leider irgendwo in der Automobil-Geschichte untergegangen – dann eine Alu-Haut zimmerte.

Die Brüder 53er Maserati und Porsche 550 Spyder

Übrigens 52 Mal, eine doch beachtliche Anzahl für solch ein Gerät, das irgendwo zwischen Rennwagen und Straßen-Cabrio schwebte. Und wer Gemeinsamkeiten zum Porsche 550 Spyder sehen will, der ist ein Kenner – beide Fahrzeuge kamen 1953 auf den Markt und boten in vielen Dingen sehr ähnliche Lösungen. Und ja: 1953 brauchte man sich mit diesem Maserati nicht zu verstecken vor den heftiger motorisierten Ferrari, Jaguar und Mercedes, die Dinger gehen wie die sprichwörtliche Sau.

Vielen Dank an die Kollegen von www.radical-classics.com

Ein best-of-Maserati auf autorevue.at

Maserati feiert am 1. Dezember 2014 seinen 100. Geburtstag, wir richten liebend gern unseren Fokus auf die stille Zeit im Jahr und vor allem auf die italienische Kultmarke. Alle Klassiker und Raritäten von Maserati auf einen Blick.

Mit unserem Autopreisrechner alle Preise für Neu- und Gebrauchtwagen gratis berechnen!
Mehr zum Thema