Magnum MK5 Supercars Sportwagen Kanada Ariel Atom KTM X-Bow
Der reudzierte Supersportler.
 

Magnum MK5 – Kanadischer Richter

Auf eigener Achse zum Trackday: Magnum MK5. Der kompromisslose Sportler aus Kanada.

27.11.2013 Online Redaktion

Die Nische der Extremsportler wird immer lebendiger. Scheinbar haben einige GTI-Kinder Karriere gemacht und jetzt etwas mehr Geld zur Verfügung. Das Ergebnis ist ein exotisches Angebot der PS-Kanonen: aus Österreich kommt der KTM X-Bow, aus Mexico der Vuhl, in England wir der Atom gebaut und in Kanada bauen sie seit kurzem den Magnum MK5.

Magnum MK5 Supercars Sportwagen Kanada Ariel Atom KTM X-Bow

Immerhin gibt es ein Tragenetz für zwei Helme im Innenraum.

Wie seine Kollegen ist auch der Magnum MK5 vor allem eines: reduziert. Ein Zweisitzer ohne Scheibe oder Dach. Gerade einmal 3,91 Meter lang und nur einen Meter hoch. Die Karosserie – und jetzt wird es wegweisend – besteht aus Kohlefaserplatten. Kommt es zu einem Unfall können die beschädigten Elemente ganz leicht ausgetauscht werden. Dank dieser Technik wiegt der Magnum MK5 nur 545 Kilogramm.

Magnum MK5: 545 Kilo, 250 PS

Ein Gewicht, das der Mittelmotor über die Rundstrecke schießt wie eine Boden-Boden-Rakete. Der Vierzylinder stemmt 250 PS und dreht bis 11.000 Touren. Die Kraft wird erst über eine Sechsgangschaltung verhandelt und anschließend an die Hinterräder katapultiert. Auf Tempo 100 ist der Richter nach 3,2 Sekunden, bei Tempo 240 endet die Beschleunigung.

Magnum MK5 Supercars Sportwagen Kanada Ariel Atom KTM X-Bow

Der reudzierte Supersportler.

Wer einen haben möchte, muss sich möglichst bald an den Hersteller wenden. Es sollen nur 20 Stück pro Jahr gebaut werden. Rund 139.000 (amerikanische) Dollar werden fällig.

Mit unserem Autopreisrechner alle Preise für Neu- und Gebrauchtwagen gratis berechnen!