Autorevue Premium
Brot mit Einlage. Der grüne Streifen erinnerte an Gurken und das Weiß drumherum an Brot, hence nickname, wie die Briten sagen.
 

Gurkensandwich vom Meister

Um Fords Motorsport-Offensive abzurunden, wurde Colin Chapman beauftragt, dem biederen Cortina Arges anzutun. Heraus kam ein Rennwagen mit familientauglicher Karosserie, drei Nockenwellen, kulinarischem Spitznamen und Siegen vom Fleck weg.

29.01.2018 Autorevue Magazin

Ein Artikel aus der Autorevue vom Februar 2018Natürlich war Lotus-Gründer Colin Chapman damals schon jener Grenzgänger, als der er sich in die Automobilgeschichte einschreiben sollte, und auch beim Projekt Lotus Cortina galt es, unnötiges Gewicht zu vermeiden. Genauer gesagt: Gewicht, das Colin Chapman für überflüssig hielt. Also fertigte er das Differenzialgehäuse aus Alu, und weil die Blattfedern rausgeflogen und durch Schraubenfedern ersetzt worden waren, übernahmen Längslenker und ein Reaktionsdreieck die Achsführung. Dieser A-Frame war am Leichtbau-Differenzialgehäuse befestigt, man ahnt die Dramen ums Eck biegen: Die Differenzialgehäuse kollabierten reihenweise, denn niemand warf einen Lotus Cortina zimperlich um den Rundkurs, und auch auf der Straße wollte das Auto ...
Jetzt zwei Ausgaben autorevue kostenlos & unverbindlich lesen!*
*ABO endet automatisch.
 
Hier bestellen
pixel