Kommentar – Darf ich wieder fahren?

Viele der modernen Assistenzsysteme schießen übers Ziel hinaus, behauptet Christoph Jordan.

Autorevue Magazin
Veröffentlicht am 13.05.2016

Da sitzt man also in der Pressekonferenz zum neuen Seat Ibiza Cupra, hört vieles über die Vorzüge des zweifelsohne lustigen, kleinen Teufels – und kriegt dann unverhofft eine mit dem Rohrstaberl auf die Finger. Die Frage, ob man denn das ESP vollständig deaktivieren könne, wird mit einem knappen: „Das ist nicht vorgesehen“ beantwortet. Ausgerechnet bei einem ausgewiesenen Sportmodell, das kraft seiner 192 PS durchaus für einen hetzigen Trackday geeignet wäre? „Aus Sicherheitsgründen“. Das lasse ich mir bei einem Familienvan à la Opel Meriva einreden, nicht aber bei einer Pocket Rocket. Wie sollen die Kinder denn die Freuden der fortgeschrittenen Fahrzeugbeherrschung lernen, wenn sich diese ganzen elektronischen Bevormunder nicht abschalten lassen – immerhin hat der Ibiza noch eine mechanische Handbremse. Nicht, dass wir jeden Tag am Limit geigen würden – aber es gibt Tage, an denen man schlicht gerne der eigene Herr im Auto sein möchte. Das Böse daran: Die Entmündigung zieht schleichend unter dem Deckmantel der Sicherheit ein und ist kaum aufzuhalten.

Jetzt weiterlesenUm den Inhalt zu sehen, musst du eingeloggt seinEinloggen
oder hier registrieren