Kia Stinger geht in Australien auf Streife

Der Kia Stinger stellt immer wieder unter Beweis, dass sein Name nicht zufällig gewählt wurde. Jetzt geht der Koreaner im australischen Bundesstaat Queensland auf Streife.

07.07.2018 Online Redaktion

Mit dem Stinger hat Kia einen Volltreffer gelandet. Darüber sind sich Auto-Journalisten auf der ganzen Welt ziemlich einig – und wir bilden da keine Ausnahme. Sogar an der Polizei im australischen Queensland scheint nicht vorübergegangen zu sein, dass der sportliche Stinger ein Gewinn für jeden Fuhrpark ist – weshalb sie ihren jetzt dementsprechend erweitert.

Australien ist für sein weitläufiges Outback bekannt, dem es geschuldet ist dass man mitunter extrem lange fahren (oder auch fliegen) muss, um von einem Punkt in der Zivilisation zum nächsten zu gelangen. Eine Aufgabe, für die der Stinger wie geschaffen scheint. Bereits im Juni war bekannt geworden, dass viele australische Police Departments den Koreaner als Nachfolger für die Ford Falcons und Holden Commodores in Erwägung ziehen, deren Produktion in den vergangenen zwei Jahren eingestellt worden war. Die Straßenpolizei im nördlichen Bundesstaat Queensland bekommt nun als erstes einen Stinger zur Seite gestellt. Wie Carscoops berichtet, sollen bis Ende des Jahres noch 49 weitere den Polizeidienst antreten. Bei der Motorisierung soll sich die Queenland Police für den Stinger mit 3,3-Liter-V6-Biturbo (370 PS, 510 Nm) und Allradantrieb entschieden haben. Die Zusatzausstattung umfasst unter anderem Blaulicht, Folgetonhorn und Polizeifunk-Anlage.

Mit unserem Autopreisrechner alle Preise für Neu- und Gebrauchtwagen gratis berechnen!
Mehr zum Thema