Kia ceed Sportwagon Kombi cee`d
Ein Viertel aller Kias sind cee’d Kombis.“
 

Vorstellung: KIA Ceed Sportwagon

Schließlich gilt hier schon lange: Der größte Laderaum fährt auch den größten Erfolg ein.

04.02.2013 Autorevue Magazin

Ein Viertel aller Kias in Österreich waren bislang cee’d Kombis, die Ambitionen des neuen cee’d Sportwagon stehen also fest: 2200 Stück sollen im nächsten Jahr nach Österreich kommen und die Modllpalette anführen. Dass die Basis dafür stimmt, zeigt der Erfolg des fünftürigen cee’d (der dreitürige und in der Linie zugespitzte procee’d wärmt erst auf).

Der Kombi wird den Erfolg volley übernehmen, daran lässt schon Peter Schreyers Design keinen Zweifel: Das Kombiheck ist bei gleichem Radstand 195 mm länger und sieht dennoch aus, als wäre es immer schon dagewesen. Hinter aller Dynamik der Linienführung lassen sich 528 bis 1642 l Laderaum freischlagen, da winkt der cee’d Sportwagon schon in die Mittelklasse hinüber. Bei allen cee’d Sportwagon gibt’s auch eine verschiebbare Trennschiene mit integrierten, aufrollbaren Gurten, unter dem Ladeboden warten Ab­lagen auf Kleinteile, ein Trennnetz hält Haustiersabber vom Nacken der Fondpassagiere fern, die Laderaumabdeckung wurde nicht neu erfunden, aber alltagstauglich ausgeführt. Damit die abfallende Dach­linie nicht in die Kofferraumöffnung hineinwächst, ist die Heckklappe weiter vorne angeschlagen. Das Platzangebot im Fond übertrifft jenes des Fünftürers in allen Dimensionen: 9 mm mehr Beinraum, 15 mm mehr Höhe, immerhin trifft in diesem Segment der Alltag die wichtigsten Kaufentscheidungen, und Emotionen dürfen ein bisserl dran herumbasteln.

Die vordere Hälfte des cee’d bleibt unangetastet, er fährt sich ebenso solide und geschmeidig wie der Fünftürer, die Materialien lassen nirgends Sparsamkeit durchschimmern, die Motorenpalette ist ident: Gewählt werden darf zwischen zwei Benzinern (1,4 CVVT mit 100 PS, 1,6 GDI mit 135 PS) und zwei Dieselaggregaten in drei Leistungsstufen: 1,4 CRDi zu 90 PS und 1,6 CRDi mit 110 oder 128 PS. Allen gemein ist das Sechsgang-Getriebe, den stärkeren 1,6 CRDi gibt’s auch mit Sechsgang-Automatik, der GDI kommt auf Wunsch mit Kias erstem Doppelkupplungsgetriebe.

Erste Kostproben: Der stärkste Diesel ist die souveränste Motorisierung, der 1,6 GDI fühlt sich nur unwesentlich weniger durchzugskräftig an, spielt aber etwas mehr Laufkultur herein, da werden also persönliche Vorlieben ­abseits strenger Messbarkeit das Pendel ausschlagen lassen.
Der cee’d Sportwagon ­kostet 1.000 Euro mehr als die ident motorisierten Fünf­türer und wird auch schon ­verkauft.

Mit unserem Autopreisrechner alle Preise für Neu- und Gebrauchtwagen gratis berechnen!
Mehr zum Thema