1/3
 

Jaguar XE SV Project 8: Linksgelenktes Leistungs-Libretto

Jaguar beginnt im Juni mit der Auslieferung des XE SV Project 8. 300 Stück werden gebaut. In Straßen- und Rennstrecken-Setup.

27.04.2018 Online Redaktion

Um es kurz zu machen: Für das Jaguar XE SV Project 8 übernahmen die Ingenieure von Special Vehicle Operations (SVO) nur zwei Karosserieteile von der Serienversion. Das Dach und die Bleche der vorderen Türen. Alles andere optimierten sie für die Rennstrecke.

Rekord auf der Nordschleife

2017 präsentiert Jaguar in Goodwood das XE SV Project 8. Eine limitierte Sportversion der viertürigen Limousine. Bärenstark. 600 PS feuert der 5,0-Liter-V8-Kompressor gen Straße. Weil aber jeder Hersteller von Rekorden reden kann, tat Jaguar lieber etwas und stellte mit diesem Fahrzeug noch im November 2017 einen neuen Rekord für viertürige Serienautos auf der Nordschleife auf. Bedeutet: 7:21,23 Minuten.

Jaguar XE SV Project8
© Bild: Jaguar

Weil aber nur 300 Stück gebaut werden sollen (alles Linkslenker) und die Auslieferung erst im Juni 2018 beginnt, hatte SVO noch reichlich Zeit, dass Fahrzeug weiter zu optimieren. Nach der Nordschleifen-Fahrt habe man „jeden funktionalen Aspekt nochmals verfeinert“, sagt Jaguar.

Der schnellste Serienjaguar

Soll heißen: Bis zum Produktionsstart wurde noch an den Federn, den Motorlagern und den Buchsen der Radaufhängung gearbeitet, die Bremsleistung sei noch gesteigert worden und auch und vor allem an der Feinabstimmung der Software sei gebastelt worden. Auf hohem Niveau, sei angemerkt. Denn schon vorher war das Jaguar XE SV Project 8 mehr Renn- denn Straßenmaschine.

Für das Sondermodell hatte SVO spezielle vordere Achsschenkel, zweiteilige obere Querlenker, Kugelgelenke (statt Gummibuchsen) und doppelte Schraubenfedern entwickelt. Aber auch die Dämpfer, die Aufhängungsbuchsen der unteren Lenker, die Stabilisatoren und die aktuelle Ausführung der Karbon-Keramikbremse wurden ausschließlich für dieses Modell optimiert.

Jaguar XE SV Project8
© Bild: Jaguar

Motorsporttechnik für den Jaguar XE

Aus dem Motorsport kommen Details wie justierbarer Frontsplitter und Heckspoiler, verstellbare Federn und Dämpfer, flacher Unterboden, Ölkühler für das elektronisch geregelte, das aktive Differential und Michelin Pilot Sport Cup 2-Reifen auf geschmiedeten 20-Zoll-Felgen. Außerdem verwendet Jaguar erstmals in einem Serienwagen Radlager aus Siliziumnitrid-Keramik. Die Dämpfer bestehen aus einem Aluminiumkörper mit einer höhenverstellbaren Federplattford, um die Bodenfreiheit für den Einsatz auf der Rennstrecke um 15 Millimeter abzusenken.

Die Summe der Bemühungen (mal abgesehen vom Nordschleifen-Rekord): Eine Höchstgeschwindigkeit von 322 Stundenkilometer und 3,7 Sekunden für den Paradesprint auf Tempo 100.

Jaguar XE SV Project8
© Bild: Jaguar

Preise für das Project 8

Das Jaguar XE SV Project 8 wird in zwei Versionen angeboten. Um 183.474 Euro gibt es die Rennstreckenvarainte. Dabei handelt es sich um einen Zweisitzer – die so genannte Track Pack-Version. Die bietet Kohlefaser-Rennsitze mit Vierpunkt-Gurten. Statt einer Rückbank gibt es einen Semi-Überrollkäfig mit einer Querstrebe als oberer Anlenkpunkt für das Gurtsystem.

Wer das Jaguar XE SV Project 8 mit Straßenzulassung haben möchte, der muss 232.400 Euro investieren. Der größte Unterschied sind die Sitze. Davon gibt es dann nämlich vier. Vorne Performance-Sitze mit Magnesium-Rahmen, hinten immerhin stärker ausgeformte Sitze gegen Nordschleifen-Seekrankheit.

Mit unserem Autopreisrechner alle Preise für Neu- und Gebrauchtwagen gratis berechnen!