Ford Focus ST Diesel

Der neue Ford Focus ST wandelt auf den Spuren beliebter Sportler – als Benziner weit überzeugender als in der Diesel-Variante.

22.01.2015 Press Inform

Der Ford Focus ST hat sich seit 2002 zu einer beliebten – wenn auch im Vergleich vernachlässigten – Alternative zu Golf GTI und GTD entwickelt. Erstmals gibt es den GT auch mit 184 PS Dieselmotor.

Ford Focus ST (105)

217 km/h Spitze

Der Hubraum von zwei Litern entspricht dem des 250 PS starken Benziners. Jedoch kitzelt er nur 185 PS aus seinen vier Brennkammern. Den Leistungsverlust versucht er mit 40 Newtonmeter mehr, in Summe 400, wieder wettzumachen. Die eher durchschnittliche Höchstgeschwindigkeit von 217 km/h wird aber zur deutlichen Schwäche des Sportlers. Der Benziner kommt immerhin auf 248 km/h.

Ford Focus ST (114)

Spritsparen mit dem Sportler

Was der Diesel in puncto Höchstgeschwindigkeit vermissen lässt, holt er beim Spritverbrauch wieder heraus. Doch wer Treibstoff sparen möchte, kann gleich nach dem nächst kleineren Dieselaggregat greifen und muss nicht versuchen, die angepeilten 4,2 Liter auf 100 Kilometer zu treffen. Denn so richtig viel Fahrspaß verbreitet der ST-Diesel nicht. Zu sehr suchen seine beiden angetriebenen Vorderräder immer wieder nach Traktion. Selbst auf trockener Fahrbahn funktioniert das in den Kurven nicht richtig, und bei Nässe sowieso nicht. Dabei werden der Fahrer und sein Co-Pilot stets an das sportliche Potenzial erinnert. Die Sportsitze im ansprechend neu gestalteten Innenraum sind so stark konturiert, dass eine schmächtige Rennfahrer-Figur von Nöten ist, damit sich die Seitenwangen nicht allzu tief in die Hüfte bohren.

Ford Focus ST (116)

Sportlichkeit ist beim Benziner zu finden

Beim Benziner schaut das anders aus. Seine Beschleunigung und Leistungsentfaltung verläuft harmonisch linear und somit auch hervorsehbarer und angenehmer. Mit den 1,4 Tonnen Leergewicht hat er zu keinem Zeitpunkt Schwierigkeiten. Lediglich bei feuchtem Straßenbelag hat er ebenfalls mit Traktionsverlust zu kämpfen. Dank der verbesserten Fahrdynamik-Regelung Torque Vectoring Control gelingt ihm dies auf trockener Fahrbahn besser, als es noch seinem Vorgänger gelungen ist. 6,5 Sekunden bis Tempo 100 können sich sehen lassen. Eine hervorragend auf den Großstadteinsatz abgestimmte Federung sowie eine für den Ford-Konzern üblich sehr gute Lenkung sind bei allen Versionen verbaut. Einzig das Fehlen eines Abstandswarners für die Front stört beim sehr guten Abschneiden im urbanen Tauglichkeitstest.

Ford Focus ST (110)

Schickes Design

Doch wer sich den entweder 4,36 Meter langen Viertürer oder den 20 Zentimeter längeren und 950 Euro teureren Kombi mit bis zu 1.516 Litern Gepäckraum zulegt, hat hoffentlich viel Zeit, sich mit den Abmessungen vertraut zu machen. Zu schick ist das veränderte und wesentlich schärfere, sprich aggressivere Design geworden. Neben der markanten Front fällt vor allem die mittig angeordnete Doppelauspuffanlage auf. Das für beide Motorvarianten erhältliche, manuelle Sechsgang-Schaltgetriebe sowie die drei Ausstattungsvarianten komplettieren den sportlichen Auftritt des neuen Focus ST.

Ford Focus ST (117)

Dank an press-inform

Jetzt zwei Ausgaben autorevue kostenlos & unverbindlich lesen!*
*ABO endet automatisch.
 
Hier bestellen
pixel