Gebrauchtwagen Talbot Tagora SX 1981

Erinnerungsvermögen

Manche Autos sind heute so ausgestorben, dass gute Exemplare sehr rar sind (und nicht ganz billig).

Autorevue Magazin
Veröffentlicht am 07.03.2012

Man kann ja nicht behaupten, dass sich der Talbot Tagora unauslöschlich als Klassiker etabliert hätte – meistens war die Auslöschung des Autos flinker als Legenden beim Einhaken. Wer heute einen Tagora sucht, pflegt einen Geschmack, den man bei durchschnittlichen Oldtimerstammtischen besser verschweigt; einen Geschmack, der zwischen VW-Käfer- und Mercedessammlern mitunter als, sagen wir, etwas exotisch abgetan wird und gerade deshalb kostbar, rar und individuell ist: Die Zeit hat die Tagoras gemetzelt, aber einer hat, wie’s so ausschaut, im feinen Originalzustand überlebt: 30.000 km in 30 Jahren künden von einem beschaulichen Leben, der Lack sieht sehr original aus, das Interieur auch, und wir lernen: Das Einspeichenlenkrad gab’s nicht nur bei Citroën.

Wer den Preis noch ein wenig verhandeln mag, hat vermutlich Zeit: Wahnsinnig viele Interessenten werden nicht anklopfen, aber hoffentlich der eine, der die Seltenheit erkennt und des Tagoras Leben weiterhin beschaulich gestaltet.


Voriger
Nächster