1/8
 

Schneesturm im Sommer: Ford macht sich sein Wetter einfach selbst

Um neue Fahrzeuge in allen Wetterlagen diversen Härtetests unterziehen zu können, hat Ford mehr als 70 Millionen Euro in ein Klimawindkanal-Testzentrum investiert.

14.06.2018 Online Redaktion

Neue Autos müssen für alle möglichen Situationen gerüstet sein und werden daher unter verschiedensten klimatischen Bedingungen getestet. Ford macht sich sein Wetter dafür jetzt einfach selbst: In einem neuen Klimawindkanal-Testzentrum bei Köln können Wetterlagen der ganzen Welt unter einem Dach simuliert werden, um Fahrzeuge in der Entwicklung in jedem Klima testen zu können.

So können in dem Testzentrum per Knopfdruck Höhenlagen oberhalb des Mont Blanc-Niveaus, Windgeschwindigkeiten von bis zu 250 km/h, Schnee, gleißendes Sonnenlicht sowie Starkregen simuliert werden. Die “Weather Factory” ist mit 5.500 metwa so groß wie ein Fußballfeld und wurde in 400.000 Arbeitsstunden errichtet. Alleine für die Windkanal-Turbinen wurden 600 Tonnen Stahl verbaut.

© Bild: Ford

In der “tropischen Zone” steigt die Luftfeuchtigkeit auf bis zu 95 Prozent – und das ist jetzt auch in Köln möglich. In diesem Ambiente erfolgt in Fords Testzentrum die Prüfung der Motorleistung sowie der elektronischen Systeme. Um Wüsten-Klima zu simulieren, wird die “Weather Factory” auf bis zu 55 Grad aufgeheizt, das “gleißende Sonnenlicht” wird mit 28 Strahlern mit einer Leistung von jeweils 4.000 Watt erzeugt. Als wären diese Bedingungen noch nicht extrem genug, stehen Turbinen mit 1,2 Megawatt zur Simulation von Stürmen mit bis zu 250 km/h zur Verfügung.

© Bild: Ford

Für den Fall, dass ein Ford einmal hoch hinaus muss, lässt sich im Testzentrum auch eine Höhe von 5.200 Metern simulieren – so hoch liegt im echten Leben das Mount Everest North Base Camp. Im Höhenlabor können Ingenieure ein Fahrzeug bezüglich des atmosphärischen Drucks von 100 Metern unter dem Meeresspiegel bis auf 5.200 Meter über Null bringen und auf dieser Höhe Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 km/h erzeugen. Hier ist es wichtig, dass die Flüssigkeiten ihre Aufgaben einwandfrei erfüllen. Zusätzlich kann die Temperatur zwischen -40°C und + 55 °C eingestellt werden.

© Bild: Ford

Diese Vielseitigkeit ließ Ford sich einiges kosten: Mehr als 70 Millionen Euro wurden in das neue Klima-Windkanal-Testzentrum investiert. In den Klimakammern können bis zu zehn Fahrzeuge gleichzeitig getestet werden.

Jetzt zwei Ausgaben autorevue kostenlos & unverbindlich lesen!*
*ABO endet automatisch.
 
Hier bestellen
Mehr zum Thema