Ford GT: Rückruf wegen Brandgefahr

Ford muss fast alle aktuellen GTs zurück in die Werkstätten rufen. Der Grund ist Brandgefahr durch ein Hydraulik-Leck.

12.10.2018 Online Redaktion

Erinnert ihr euch an den Ford GT, der im Juni in Deutschland ausgebrannt ist? Inzwischen wurde geklart, wie es zu dem Feuer kommen konnte – und Ford fand zudem noch heraus, dass von dem Problem fast alle anderen Exemplare ebenfalls betroffen sind. Deshalb ruft Ford jetzt 194 GTs zurück in die Werkstätten.

© Bild: Ford

Hydraulik-Leck als Brandursache

Das Problem ist ein Ventil am hydraulischen Heckspoiler. Bei zu viel Druck kann Hydraulikflüssigkeit auf den Auspuff tropfen und sich – falls dieser heiß genug ist – entzünden. Das kann einen Brand im Motorraum zur Folge haben. Als Gegenmaßnahme tauscht bzw. installiert Ford Hydraulikfilter, Rückschlagventile und Dichtungsringe, zudem wird ein Software-Update durchgeführt. Der Vorfall im bayrischen Rosenheim zeigt, warum man die Arbeiten so rasch wie möglich durchführen lassen sollte: Dort führte das Hydraulik-Leck zu einem Brand, bei dem ein angeblich fast neuwertiger Ford GT komplett zerstört wurde. Die beiden Fahrzeuginsassen blieben unverletzt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

That did not just happen. pic | @rosenheim24.de #Ford #GT #FordGT

Ein Beitrag geteilt von Car. Culture. Lifestyle. (@crankandpiston) am

Wer fast eine halbe Million Euro für den aktuellen Ford GT ausgeben wollte, musste erst ein aufwändiges Bewerbungs- und Auswahlverfahren über sich ergehen lassen. Da wird ein kleiner Abstecher in der Werkstatt wohl auch noch drin sein – insbesondere, wenn damit verhindert werden kann, dass das begehrte Supercar plötzlich in Flammen aufgeht. Wer noch keinen GT besitzt, muss sich auch nicht grämen: Demnächst nimmt Ford wieder Bewerbungen für die nächste Tranche von 500 GTs entgegen.

Mit unserem Autopreisrechner alle Preise für Neu- und Gebrauchtwagen gratis berechnen!
Mehr zum Thema