Vorstellung: Ford Focus 2014

Der Ford Focus wurde überarbeitet. Ohne falsche Zurückhaltung und mit allen Spezereien die der Konzern zur Verfügung hat.

Veröffentlicht am 24.02.2014

Der Ford Focus ist der Kern der Marke. Seit 1998 wurde das Modell 12 Millionen Mal verkauft – 7 Millionen Stück davon in Europa. Und obwohl der aktuelle Focus schon ein bisschen in die Jahre gekommen ist (seit 2010 ist er auf dem Markt) verkauft Ford 2013 noch 1,1 Millionen Stück. Ein Absatzplus von 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Ford Focus als Leistungsträger

Die Wichtigkeit dieses Modell für Ford kann also gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Entsprechend motiviert gingen die Ingenieure an die Auffrischung des Fahrzeugs in der Mitte seines Lebenszyklus. Keine halben Sachen, keine diskrete Zurückhaltung.

Ford Focus 2014 Hatch Kombi Limousine
Testfahrten gab es noch keine.

Der Kühlergrill ist etwas erfrischend Neues bei uns im Straßenbild und wird bald große Teile der Ford-Modellpalette beherrschen. Schließlich will Ford nur noch Weltautos bauen. Der Focus spielt da eine wichtige Vorreiter-Rolle. Markenkern und –Botschafter gleichermaßen. Innen fällt auf, dass der Knopferlwahnsinn beendet wurde. Das einst mit Funktionen überfrachtete Lenkrad wurde verschlankt und die Mittelkonsole wird von einem großen Touchscreen beherrscht, der ebenfalls viele Schalter überflüssig machte.

Neue Motoren im Ford Focus

Zusätzlich zu den bekannten Aggregaten wird Ford zwei neue Motoren wird Ford anbieten. Einen 1,5-Liter großen Vierzylinder-Benziner der 150 oder 180 PS leistet und einen 1,5-Liter Duratorq TDCi mit 95, 105 oder 120 PS. Federn und Dämpfer haben die Ingenieure angeblich etwas straffer und die Lenkung etwas direkter abgestimmt – was wir bei ersten Testfahrten ausprobieren werden. Optional können jetzt auch Schaltpaddles geordert werden.

Ford Focus 2014 Hatch Kombi Limousine
Dazu kommen reichlich technische Helferlein.

Vermutlich gegen Aufpreis gibt es alles, was derzeit an Assistenzsystemen und technischen Spielereien Verfügbar ist. Dazu kommen einige Innovationen. Ford bietet beispielsweise personalisierte Schlüssel an. Der Clou dabei: Eltern können das Fahrzeug so programmieren, dass sich, sitzt der Nachwuchs am Steuer, die Musik erst aufdrehen lässt, wenn alle Insassen angeschnallt sind. Das Auto erkennt die Personen am Schlüssel.

Technikhighlights

Dazu kommen neue Ein- und Ausparksensoren. Die aktive Einparkhilfe kann den Ford Focus jetzt auch in Parklücken lenken, die quer zur Fahrbahnrichtung sind. Beim Ausparken können Sensoren dann die Straße nach kommenden Fahrzeugen abscannen.

Ford Focus 2014 Hatch Kombi Limousine
Der Knopferwahn im Innenraum hat ein Ende. Touchscreen sei Dank.

Mehr zum neuen Ford Focus gibt es in der nächsten Autorevue.


Voriger
Nächster