Nur 6 Stück werden vom Ferrari Sergio gebaut.
 

Ferrari Sergio, 6 Stück sind genug

Auf dem Genfer Autosalon 2013 wurde der Pinifarina Sergio vorgestellt, jetzt geht die Studie als Ferrari Sergio in Miniserie. Nur 6 Stück werden gebaut.

12.12.2014 radical mag

Seit Sergio Pininfarina von zwei Jahren verstarb, ging es mit seinem Unternehmen sicher nicht mehr bergauf. Man liest noch von Elektro-Fahrrädern und Facelifts für Züge, aber sonst ist es ruhig geworden um die einst so edle Adresse in Turin – Automobile werden wohl so bald auch keine mehr kommen. Zuletzt war noch etwas mit BMW, doch auch das soll versandet sein.

Ferrari Sergio

Ferrari Sergio

Pininfarina Sergio

Pininfarina Sergio

Die Studie Pininfarina Sergio

Was irgendwie verständlich ist. 2013 stellte Pininfarina eine Studie namens Sergio auf den Genfer Salon vor, die Technik des Ferrari 458 Italia war unter der übertriebenen Keilform mit der viel zu langen Schnauze und einer Art Bumerang als Überrollbügel. Im gleichen Jahr, nur wenige Meter weiter stellte Ferrari damals auch LaFerrari vor, der ohne die Hilfe von Pininfarina entstanden war – ein deutlicheres Zeichen hätte Maranello nicht nach Cambiano senden können.

Ferrari Sergio

Ferrari Sergio

Pininfarina Sergio

Pininfarina Sergio

458 Spider als Basis

Dieser Sergio wird nun tatsächlich gebaut. Aber ganz anders als die Studie. Und ganz sicher nicht besser. Oder schöner. Allerorten wird das Fahrzeug, von dem nur sechs Stück entstehen werden, als Hommage von Ferrari an die 1955 begonnene Zusammenarbeit mit Pininfarina beschrieben. Und obwohl Ferrari tatsächlich sechs 458 Spider als Basisfahrzeuge hergegeben hat – es ist davon auszugehen, dass Pininfarina die treibende Kraft hinter diesem Projekt sein muss. Denn rein optisch passt der Sergio ganz und gar nicht ins aktuelle Programm der Marke, er sieht mehr aus wie ein adipöser Lotus. Oder ein nicht besonders gelungener Mazda.

Die Suche nach dem Pininfarina-Stil?

Vom einst so berühmten und geschätzten Pininfarina-Stil ist auf jeden Fall nicht viel zu sehen. Schlichte Eleganz, ganz einfache, sehr saubere Linien zeichnete das Design der Turiner einst aus. Das kann der Sergio alles nicht. Sogar eine fiese Spoilerlippe hinten wurde dem 605 PS starken Fahrzeug verpasst – das hätte der große Meister niemals zugelassen, das sieht man auch bei keinem Ferrari.

Ferrari Sergio

Ferrari Sergio

Pininfarina Sergio

Pininfarina Sergio

Die gute Nachricht zum Ferrari Sergio

Über einen Preis spricht Pininfarina nicht. Ist auch schwierig, jedes der sechs Fahrzeuge wird ganz nach den individuellen Wünschen des Käufer gefertigt. Dass das erste Exemplar nach Abu Dhabi geht und deshalb auch dort vorgestellt wurde, passt irgendwie ins Bild. Gut ist, dass die sechs Sergio mit Garantie in irgendwelche Sammlungen verschwinden werden, dann brauchen wir uns auf der Straße nicht über diesen traurigsten Ferrari seit dem Mondial zu ärgern. Und vielleicht ist der Sergio ja auch gar Hommage an Sergio Pininfarina, sondern ein Tribut an den neuen Ferrari-Boss Sergio Marchionne…

Vielen Dank an radical-mag.com

Jetzt zwei Ausgaben autorevue kostenlos & unverbindlich lesen!*
*ABO endet automatisch.
 
Hier bestellen
Mehr zum Thema
  • Autojoe

    Ist mir egal wie viele Stück davon gebaut werden, kann ich mir eh nicht leisten.

pixel