Wie würden Autos aussehen, wenn sie fettleibig wären?

Anfang der 2000er Jahre beantwortete der österreichische Künstler Erwin Wurm mit einer Reihe von Skulpturen eine Frage, die sich vor ihm vielleicht noch niemand gestellt hat, aber deren Antwort fasziniert.

21.05.2018 Online Redaktion

Erwin Wurm ist ein vielseitiger Künstler. Ein Projekt des Österreichers hat aber ganz besonderen Eindruck bei uns hinterlassen: Die “Fat Cars”, die bereits Anfang der 2000er Jahre entstanden, aber immer noch beeindrucken. Sechs Autos, darunter ein Porsche, wurden von Porsche bis zur beinahen Unkenntlichkeit “angefüttert”.

Erwin Wurm, #fatcar #biomorphicautodesign #contemporarysculpture #erwinwurm

Ein Beitrag geteilt von Marisa Kayyem (@mkayyem) am

Irgendwo in den “Fat Cars” stecken übrigens tatsächlich echte Autos. Im mühevoller Hand- bzw. Schichtarbeit, bei geschliffen und Polyester aufgetragen wurde, mutierten diese zu den Skulpturen, die uns auf ungenehme Art und Weise daran erinnern, dass auch wir eigentlich wieder einmal Sport machen sollten.

Heute sind die sechs Fat Car über die ganze Welt verteilt. Wurm weiß von jedem, wo es sich befindet, wie er in einem Gespräch mit dem Standard verriet.

Neben der Gewichtszunahme verzeichnen die fetten Autos übrigens auch einen enormen Wertanstieg: Selbst die kleinen Modelle der lebensgroßen Fat Cars hatte der Künstler in den 2000ern um 10.000 Euro verkauft, Ende 2017 wurde beim Auktionshaus Christie’s eine Miniaturvariante des adipösen Porsches um 150.000 Euro versteigert. Der Schätzpreis war damit fast um 100% übertroffen worden.

#ErwinWurm#artist#fatcar

Ein von @ ashtangakalle geteilter Beitrag am

Wer eines von Wurms fetten Autos live sehen möchte, kann dies beispielsweise im Skulpturenpark Premstätten bei Graz tun.

ERWIN WURM I #erwinwurm

Ein Beitrag geteilt von Sophie N Gunnol (@sophiegunnol) am

Jetzt zwei Ausgaben autorevue kostenlos & unverbindlich lesen!*
*ABO endet automatisch.
 
Hier bestellen
Mehr zum Thema