Elon Musk hat die Facebook-Seiten von Tesla und SpaceX gelöscht

“Sieht sowieso langweilig aus”: Als Reaktion auf den aktuellen Datenskandal hat Elon Musk die Facebook-Seiten seiner Unternehmen Tesla und SpaceX offline genommen. Für die Beziehung zwischen Musk und Facebook gilt daher weiterhin: It’s complicated.

24.03.2018 Online Redaktion

Im Zuge des Datenskandals rund um Facebook und Cambridge Analytica hat Elon Musk dem auf Twitter grassierenden Hashtag #deletefacebook Folge geleistet – und zumindest die Seiten seiner Firmen Tesla und SpaceX gelöscht. In einem Tweet fragte der Unternehmer sarkastisch: “Was ist Facebook?”

“Wusste gar nicht, dass es eine [SpaceX-Facebook-Seite] gibt”

Zur Löschung der SpaceX-Facebook-Page war Musk per Twitter aufgefordert worden. Seine Reaktion: “Ich wusste gar nicht, dass es eine gibt. Ich werde es tun.”

“Sieht sowieso langweilig aus”

Als er daraufhin von einem Twitter-User darauf hingewiesen wurde, dass konsequenterweise auch die Tesla-Facebook-Seite offline genommen werden sollte, antwortete Musk: “Auf jeden Fall. Sieht sowieso langweilig aus.”

Mehrere Unternehmen ziehen Konsequenzen aus aktuellem Skandal

Der Hintergrund des aktuellen Skandals: Die Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica hatte sich von einem App-Entwickler unberechtigt Zugang zu Informationen von rund 50 Millionen Facebook-Nutzer besorgt. Das Unternehmen von Mark Zuckerberg hatte bereits seit 2015 darüber Bescheid gewusst, sich aber mit der Zusicherung von Cambridge Analytics zufrieden gegeben, dass die Daten bereits gelöscht worden seien. Die User waren damals nicht informiert worden. Wie Zuckerberg betont, seien die fraglichen Software-Schnittstellen, die den Zugriff auf die Nutzerdaten erst möglich gemacht hatten, bereits 2014 ausgemerzt worden. Elon Musk ist nicht der einzige, dem das nicht genügt. Auch andere Unternehmen kehren Facebook den Rücken. So hatte Firefox-Entwickler Mozilla angekündigt, keine Wrbung mehr auf der Social Media-Plattform schalten zu wollen. Lautsprecher-Hersteller Sonos stoppt seine Werbeaktivitäten auf Facebook ebenfalls, wenn auch nur für eine Woche.

Musk und Zuckerberg: “It’s complicated”

Das Verhältnis zwischen Facebook und Elon Musk wird sich durch die aktuellen Entwicklungen jedenfalls nicht verbessern. Und das, wo es zwischen ihnen ohnehin schon jahrelang kriselt: 2016 hatte die Explosion einer SpaceX-Rakete einen Facebook-Satelliten zerstört, was Zuckerberg zur öffentlichen Bekundung seiner Enttäuschung veranlasste. 2017 gerieten die beiden Unternehmer im Rahmen einer Diskussion über die Risiken künstlicher Intelligenz aneinander.

Jetzt zwei Ausgaben autorevue kostenlos & unverbindlich lesen!*
*ABO endet automatisch.
 
Hier bestellen
Mehr zum Thema