1/18
 

Citroën C5 Aircross: Federkernig

Der Citroën C5 Aircross will sich mit mehr Komfort und freundlichem Auftreten von der SUV-Konkurrenz abheben.

25.05.2018 Online Redaktion

Wenn der chinesische Automarkt als Erfolgs-Seismograph dienen kann, dann stehen Citroën in Europa goldene Zeiten bevor. Denn dort kann der Citroën C5 Aircross bereits bestellt werden und die chinesischen Kunden griffen zu – 40.000 Bestellungen gingen bereits ein. Jetzt präsentierten die Chinesen die europäische Version, die Anfang 2019 in Österreich zu haben sein wird.

Citroën C5 Aircross
© Bild: Citroën

Ab Anfang 2019: Citroën C5 Aircross

Freilich beherrscht es Citroën auch beim C5 Aircross ein durchaus großes und wuchtiges Auto sympathisch und beinahe verspielt aussehen zu lassen. Citroën bemüht sich beispielsweise um Farbkontraste und enorm viel Fensterfläche, was den Eindruck eines schwebenden Daches vermittelt.

Doch nicht täuschen lassen, der Citroën C5 Aircross parkt satt im C-SUV-Sgement. Das bedeutet, die Konkurrenz ist reich an Zahl und Ausprägung. Vom Audi Q3 über den Kia Sportage bis zum Honda CR-V und Mazda CX-5 ist alles dabei. Mit einer Länge von 4,50 Meter (1,84 Meter breit, 1,67 Meter hoch) steht der C5 Aircross mitten drin im Segment.

Citroën C5 Aircross
© Bild: Citroën

Komfort als Kernthema

Erwähnt werden muss, wie stolz Citroën auf die Geländeeigenschaften seines neuen SUV ist. Gleich mehrfach betont die Marke die Bodenfreiheit von 230 Millimeter und die Traktionskontrolle mit Bergabfahrhilfe. Hoffentlich nehmen die Kunden das nicht zu ernst und bleiben stecken.

Denn das Kernthema des Citroën C5 ist, so gibt es die Konzernstrategie vor, der Komfort – schließlich gilt es, den C5 von den Schwestermodellen Peugeot 3008 und Opel Grandland X unterscheidbar zu machen. So bekommen alle Fahrzeuge der Marke in Zukunft die Advanced Comfort Federung spendiert. Ein Hydropneumatik-Nachfolger. Der konventionellen Federung aus Dämpfer, Feder und mechanischem Anschlag (absorbiert den Schlag) wurden zwei hydraulische Anschläge (leitet die Energie weiter) zur Seite gestellt.

Citroën C5 Aircross
© Bild: Citroën

Hydraulische Anschläge sollen einen größeren Federweg garantieren und härtere Stöße besser absorbieren. Eine Technologie, die aus Rallyefahrzeugen der Marke stammt. Sagt Citroën.Bei leichtem Druck benötigt das Fahrwerk die hydraulischen Anschläge nicht. Hier profitiert das Fahrzeug „lediglich“ vom größeren Federweg. Bei größerem Druck unterstützen die hydraulischen die mechanischen Anschläge.

Innenraum des C5 Aircross

Innen präsentiert sich dem Fahrer ein Duett aus 12,3-Zoll-TFT-Bildschirm und 8-Zoll-Touchscreen. Der größere dient dabei als Kombiinstrument, der kleinere als zentrales Element in den Armaturen.

Überhaupt wirkt der gesamte Innenraum modern und aufgeräumt, aber keinesfalls kühl. Dazu trägt sicherlich auch die eher wuchtige Mittelkonsole bei, die beim Fahrer den Eindruck vermitteln dürfte, tief ins Auto gekuschelt zu sein. Apropos Sitze: Citroën verweist auf eine 15 Millimeter dicke Polsterung und den damit gesteigerten Komfort. „Advanced Comfort Sitze“ nennt Citroën die Polster.

Hinter den Sitzen entfaltet sich dann der Kofferraum mit einem Volumen von 580 bis 720 Litern – beziehungsweis 1.630 Liter, bei umgelegter Sitzbank.

Citroën C5 Aircross
© Bild: Citroën

Teilautonomes SUV

Citroën offeriert ein Paket an Assistenzsystemen, wie es derzeit jeder Hersteller ins Schaufenster stellt. Soll heißen, dass der Citroën C5 Aircross auf Wunsch teilautonom unterwegs ist. So gibt es unter anderem: Active-Safety-Brake, Toter-Winkel-Assistent, aktiver Spurhalteassistent, adaptiver Tempomat mit Stop-Go-Funktion und Verkehrsschilderkennung. Der „Highway Driver Assist“ ist eine Kombination aus verschiedenen Systemen (Tempomat, Spurhalteassistent, Stop-Go-Funktion), der dem Fahrer lästige Pflichtübungen auf der Autobahn abnehmen soll. Dazu kommen SUV-spezifische Helferlein. Wie die erwähnte Bergabfahrhilfe und eine Anhängerstabilisierung.

Diesel, Benzin, Hybrid

Zwei Benzin- und zwei Dieselmotoren stehen für den Citroën C5 Aircross zur Auswahl. Bei den Benzinern gibt es die Auswahl zwischen einem 130-PS-Motor (1,2-Liter Dreizylinder) und einem 180-PS-Agreggat (1,6-Liter-Vierzylinder).

Citroën C5 Aircross
© Bild: Citroën

Wer Diesel fahren möchte, der kann zwischen einem 1,5-Liter-Motor mit 130 PS und einer 2,0-Liter-Variante mit 180 PS wählen. Alle Motoren erfüllen bereits die ab Herbst 2019 geltende 6d-Norm. Anfang 2020 – also ein Jahr nach Marktstart – soll außerdem ein Plug-in-Hybrid folgen.

Jetzt zwei Ausgaben autorevue kostenlos & unverbindlich lesen!*
*ABO endet automatisch.
 
Hier bestellen
Mehr zum Thema