Der Chrysler 200 auf der Detroit Autoshow 2014
Der Chrysler 200 feiert seine Weltpremiere in Detroit.
 

Vorstellung: Chrysler 200

Die nächste Weltpremiere auf der International North American Autoshow 2014 in Detroit, der Chrysler 200.

14.01.2014 Press Inform

Nach der geschiedenen Ehe mit Daimler im Himmel erst der Absturz und dann die Übernahme durch den Fiat. Dabei ginge es den Italieners derzeit alles andere als gut, wenn man nicht Chrysler hätte. Nachdem der Automarkt in Europa und insbesondere in den südlichen Ländern am Boden liegt, wird aktuell das meiste Geld von den ehemaligen US-Marken Chrysler, Jeep und Dodge eingefahren. Da kommt die Weltpremiere des neuen Chrysler 200 auf der North American International Auto Show in Detroit gerade rechtzeitig._Chrysler-200-armaturen

Alfa Romeo Neustart verschoben

Der vielfach angekündigte Neustart von Alfa Romeo auf dem nordamerikanischen Markt wurde mehrfach verschoben. Zuletzt sollte es Mitte 2014 losgehen – doch merken kann man davon bisher nichts. So sollen die erfolgreichen Pick Ups, Geländewagen und SUVs aushelfen._Chrysler-200-cockpit

Der Chrysler 200 soll es richten

Chrysler, durch die starke Konkurrenz insbesondere in der Mittelklasse ins Hintertreffen zu geraten, will mit dem neuen Chrysler 200 wieder ein echtes Wort mitreden. Das Design des 200ers zeigt sich aus einem Guss, ist  gelungen, aber überaus unspektakulär. Die Plattform teilt sich der Konkurrent von BMW 3er, Mercedes C-Klasse, Toyota Camry oder Kia Optima mit Modellen wie dem Alfa Romeo Giulietta oder dem noch jungen Jeep Cherokee._Chrysler-200-innen

Als Front- und Allradversion möglich

So hat der Chrysler 200, der als 200 Sport und als Topmodell 200 C verfügbar ist, auch erstmals die Möglichkeit, als Front- und Allradversion angeboten zu werden. Chrysler-Präsident Al Gardner: „Der neue Chrysler 200 setzt Maßstäbe in Design, Antrieb und Innenraumverarbeitung. Als erstes Auto seiner Klasse verfügt er über einen Neungang-Automatik. Zudem bietet er ein breites Spektrum an Fahrerassistenzsystem und eine 295 PS starke Allradversion.“_Chrysler-200-motor

Chrysler 200 kommt nicht nach Europa

Und tatsächlich hat der 200er insbesondere im Innenraum deutlich gewonnen. Lenkrad, Anzeigen und Bedienmodule kennt man von anderen Konzernmodellen – man sitzt bequem, doch etwas hoch. Oberflächen und Bedienelemente können jedoch nur nach amerikanischen Mittelklassemaßstäben als wertig  bezeichnet werden. Doch der Chrysler 200 wird nicht nach Europa kommen und sieht sich daher kaum der starken inländischen Konkurrenz gegenüber. Und der US-Einstiegspreis von knapp 22.000 Dollar ist ein Wort._Chrysler-200-fahrersitz

Das Platzangebot

Nach US-Maßstäben ist das angebotene allemal gut genug, um vorne mitzumischen. Das gilt nur eingeschränkt für das Platzangebot. Denn während man vorne kommod reist und sich allenfalls über das gigantische Ablagefach in der tiefen Mittelkonsole wundert, geht es im Fond beengter zur Sache. Die abfallende Dachlinie schränkt insbesondere die Kopffreiheit stark ein._Chrysler-200-rucksitze

Die Motorisierung

Für den Antrieb gibt es zunächst zwei Motorisierungen. Neben dem 3.6 Liter großen V6 mit 295 PS, Allradantrieb und Neungangautomatik, steht ein 2,4 Liter großer Vierzylinder mit 184 PS zur Verfügung. Neu ist das breite Angebot an Fahrerassistenzsystemen, das beinahe auf dem Niveau der europäischen Konkurrenz liegt. Vieles der Technik wird man beim geplanten Alfa Romeo Giulia wiedersehen. Bleibt abzuwarten, wann der nach Europa kommt und danach auch den Neustart in den USA einläutet.

Alle Fotos gibt es in der Diashow zu sehen.

Dank geht an die Kollegen von press-inform.com

Jetzt zwei Ausgaben autorevue kostenlos & unverbindlich lesen!*
*ABO endet automatisch.
 
Hier bestellen
  • zitronen_bob

    Na sehr schön – ein Lancia-Emblem drauf und geht schon als “neuer” Flavia durch …

    Aber Spaß beiseite: Vielleicht sollte einmal jemand versuchen, die neue Chrysler/Fiat/Alfa-Plattform-Strategie (?) zu recherchieren und zu erläutern – dass dieses Mittelklasse-Modell jetzt nämlich ganz einfach auf einer ganz normalen Giulietta-Plattform steht, ist ja nicht unbedingt anzunehmen!?

    Viel eher könnte das ja die schon vor Jahren für einen 159er-Nachfolger angedachte FWD-Plattform sein – diese neue “Giulia” kommt ja nun angeblich – wenn sie kommt – auf einer neuen RWD-Plattform …

    Übrigens erinnert mich das Design (wirklich schön unverbindlich) vorne an die 4. Generation des Voyagers (immerhin eine gewisse Marken-Erkennbarkeit) und hinten an Audi A4 und A5 …

pixel