car2go
car2go Wien carsharing

Car2Go träumt vom autonomen und elektrischen Carsharing

Die Autos fahren von allein dorthin, wo sie bald gebraucht werden und planen ihre Ladezyklen voraus. So skizziert Car2Go in einem Thesenpapier das Carsharing von morgen.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 08.11.2017

Carsharing ist eine Möglichkeit, in Zukunft den innerstädtischen Individualverkehr sauberer, leiser und kostengünstiger zu machen, als er bisher ist. Geht es nach den Ideen von Car2Go wird die Flotte zukünftig aus Elektroautos bestehen, die autonom durch die Stadt fahren. Sich also von selbst dorthin begeben, wo sie wahrscheinlich demnächst gebraucht werden. Basis dieser Idee ist ein riesiger Datenschatz, den das Unternehmen bisher gesammelt hat und fünf Voraussetzungen, die jüngst im Rahmen des Web-Summits als Thesenpapier präsentiert wurden.

Denn dieser Generationenwechsel im Carsharing-Geschäftsmodell setzt gewaltige Meilensteine voraus. Diese zeigen, wohin die Firmen, die hinter den Angeboten stecken, ihr Geschäftsmodell entwickeln wollen und welche Erkenntnisse sie an die Entwicklungsabteilungen der Automobilkonzerne weiterreichen.

1) Flottenmanagement

Das Flottenmanagement wird in Zukunft an Bedeutung gewinnen. Selbst McKinsey geht in einer Studie zur Zukunft der Automobilbranche davon aus, dass dieser Geschäftsbereich einem exponentiellen Wachstum erfahren wird. Allein: die Autofirmen haben in diesem Bereich kaum Erfahrung, da sie keine größeren Flotten betreiben. Car2Go beispielsweise betreibt seit zehn Jahren einen gigantischen Fuhrpark mit derzeit 14.000 Autos in 26 Städten. Carsharing-Firmen wissen, wie die Wartung funktioniert, wie sich Ausfälle kompensieren und Standzeiten minimieren lassen.

Eine Golfcart Flotte.

2) Nachfragevorhersage

Carsharing-Unternehmen sammeln Daten. Richtig viele davon. So lässt sich vorhersagen, wann und wo Autos (wahrscheinlich) benötigt werden und wo ein Stau entstehen könnte. Die Firma, die am exaktesten vorhersagen kann wo Nachfrage entsteht, kann dort Fahrzeuge bereitstellen und Kunden gewinnen. Car2Go hat zur Erläuterung ein Fußball-Stadien-Szenario entwickelt. Die Carsharing-Firmen wissen, wann das Spiel aus ist. Die Autos bewegen sich deswegen während des Spiels autonom dorthin.

Wetter
Regnet es, werden mehr Carsharing-Autos angemietet. Simpel. Aber wie können/müssen Carsharing-Firmen mit dieser Erkenntnis umgehen. © Bild: AFP / Getty Images / Alexander Klein

3) Flottenintelligenz

Zurück zum Stadion-Szenario. Die Flotte muss sich nämlich abstimmen, welches Auto zum Stadion fährt. Fährt das nächstgelegene Auto dorthin kann es sein, dass ein Kunde an dem Ort, der verlassen wurde, ohne Auto dasteht. Es ist deswegen wichtig, dass sich das Auto zum Stadion bewegt, das ohnehin keinen Kunden hätte. So würden also nicht die nächstgelegenen Carsharing-Fahrzeuge aus der Stadtmitte zum Stadion pilgern, sondern Modelle, die in schwach frequentierten Randbereichen parken. Car2Go kann schon heute sehr präzise Prognosen treffen, hat aber noch nicht die Möglichkeit, die Fahrzeuge entsprechend der Erkenntnisse zu verteilen. Autonome Elektroautos würden dieses Problem beheben.

Nokia Here
© Bild: © Bild: here.com
Die Autos müssen wissen, wo ihre Kollegen sind.

4) Intelligentes Laden

Der vielleicht härteste Knackpunkt der Vision, denn die Carsharing-Firmen haben (bislang) wenig Einfluss darauf, wo die Ladestationen errichtet werden. Das könnte sich jedoch ändern. Denn Stadtplaner, die Ladestationen in der Stadt errichten wollen, könnten auf die Erkenntnisse der Carsharing-Unternehmen zurückgreifen, um eine möglichst effiziente Ladeinfrastruktur aufbauen zu können.

© Bild: Werk
Etwa fünf Stunden soll ein Carsharing-Auto pro Tag unterwegs sein. Dafür braucht es Strom.

5) Kundenerlebnis

Die Summe dieser vier Säulen ist das Kundenerlebnis. Denn wer die Daten am besten verarbeiten kann, der hat die zufriedensten Kunden. Also die Kunden, die den kürzesten Weg zum Auto gehen müssen und die immer einen vollen Akku haben. Auch die App muss entsprechend gestaltet und intuitiv zu bedienen sein.

© Bild: Foto: Marcel Sommer
Der Kunde (zum Beispiel Jay Leno), das mysteriöse Wesen.


Voriger
Nächster