Weltpremiere: Audi A7 Sportback

Der neue A7 Sportback feierte im – ebenso neuen – Audi-Designcenter in Ingolstadt seine Weltpremiere. Mit an Bord: Virtual Cockpit, 39 Assistenzsysteme – und bis zu 650 PS.

Press Inform
Veröffentlicht am 20.10.2017

Gefühlt gerade erst hat Audi den neuen A8 vorgestellt, da folgt mit der neuen Generation des A7 schon ein schicker Sportback nach. Mit der Weltpremiere wurde gleich auch das neue Designcenter von Audi in Ingolstadt offiziell eröffnet.

Die Highlights der Weltpremiere des A7 Sportback

Sportlich, sportlich

Das viertürige Coupé nimmt deutliche Designanleihen am großen Bruder, wirkt mit seinem flachen Grill und den schmalen LED-Scheinwerfern aber deutlich sportlicher. Gegenüber dem Vorgängermodell fällt das flachere Heck und die stärker konturierte Flanke zwischen den Radläufen auf. Mit einer Länge von 4,97 Metern bleibt der Sportback knapp unter der 5 Meter-Marke.

© Bild: Werk

Kein Einheitsbrei mehr?

„Unseren Modellen fehlte aus Sicht mancher Kunden die nötige Differenzierung“, erklärt Audi-Chefdesigner Marc Lichte, „das wird sich zukünftig ändern. Jedes Audi-Modell hat einen eigenen Charakter und wird dies in seiner Formensprache zum Ausdruck bringen – sowohl im Exterieur als auch im Interieur.“ Nichts desto Trotz orientiert sich der kommende Audi A7 auch im Innenraum am Topmodell, dem neuen A8. Die Instrumente sind ebenso animiert wie die beiden Bedieneinheiten in der Mittelkonsole. Schalter gibt es nur noch für Warnblinkanlage und Einparkhilfe; der Rest wird über berührungsempfindliche Flächen bedient. Der A7 Sportback ist als vier-  sowie vier-plus-eins-Sitzer erhältlich. Das Laderaumvolumen liegt zwischen 535 und 1.390 Litern.

© Bild: Werk

Top-Modell mit 650 PS

Gab es beim aktuell auslaufenden Modell nur leistungsstarke Varianten mit sechs und acht Zylindern, so wird der neue A7 auch mit vierzylindrigen Motoren erhältlich sein. Das Leistungsspektrum der aufgeladenen Triebwerke mit 2,0, 3,0 und 4,0 Litern Hubraum sollte zwischen 220 und 650 PS liegen. Zum Marktstart ist der Audi A7 jedoch nur als 3.0 TFSI mit 250 kW / 340 PS verfügbar, serienmäßig mit Siebengang-Doppelkupplung, Allradantrieb und einem 48-Volt-Bordnetz, das den Normverbrauch auf 6,8 Liter Superkraftstoff drückt.

39 Hilfesteller

Maßstäbe setzen will der Audi A7 Sportback mit seinen insgesamt 39 Fahrerassistenzsystemen. Sie sind in drei Pakete aufgeteilt vom autonomen Parken, über ein Citysystem bis zum Tourenassistent. Marktstart für den in Deutschland mindestens 67.800 Euro teuren Audi A7 3.0 TFSI Sportback ist im Februar kommenden Jahres.


Voriger
Nächster