1/13
 

Aufholdjagd ohne Handschaltung: Der neue Audi A6

Noch vor dem 88. Genfer Automobilsalon zeigt Audi seinen neuen A6, der 5er BMW und Mercedes E-Klasse global Konkurrenz machen soll.

28.02.2018 Press Inform

In Zentraleuropa ist der Audi A6 eine große Nummer und konnte der direkten Konkurrenz aus München und Stuttgart gerade als Kombiversion Avant über Jahre problemlos das Wasser reichen. Weltweit betrachtet sah es zuletzt allerdings anders aus, denn der Rückstand auf 5er BMW und Mercedes E-Klasse war trotz der erfolgreichen A6-Langversion für China mächtig und lag pro Jahr bei bisweilen über 100.000 verkauften Autos. Mit dem neuen A6 will Audi zurück in die erste Reihe und bestenfalls zunächst die Mercedes E-Klasse und dann den Segmentführer BMW 5er einholen.

© Bild: Audi

Das Design des neuen Audi A6

Das wird kein leichtes Unterfangen, doch man kann den Ingolstädtern nicht unterstellen, sie hätten nichts riskiert. Denn waren gerade die Limousinenversionen der vergangenen A6-Generationen zumeist wenig aufregend, sieht es bei der achten Auflage anders aus. Mit seiner massigen Front mit mächtigen Lufteinlässen, schmalen Scheinwerfern und leicht ausgestellten Radhäusern, die die Taillierung unterstreichen macht der neue Audi A6 eine gute Figur.

Wo die Konkurrenz nachziehen muss

Der Innenraum wartet mit zwei großen und leicht zu bedienenden Bildschirmen auf. Auch hinsichtlich Verarbeitung, Sitzen und Platzangebot stellt das Ingolstädter Oberklassemodell die Konkurrenz aus dem In- und Ausland vor eine große Aufgabe. Die 530 Liter Laderaum sind mehr als ausreichend, und endlich gibt es auch bei der Limousine eine elektrische Heckklappe – wenn auch nur optional.

© Bild: Audi

Neuer Audi A6 ohne Handschaltung

Die wichtigste Neuerung beim Antrieb des Audi A6, der im Juni auf den Markt kommt: es gibt keine Handschaltung mehr. Zum Marktstart wird der Neue in drei Diesel- und einer Benzinvariante angeboten. Basismodell ist der zwei Liter große Vierzylinder-Commonraildiesel, der nicht mehr 2.0 TDI, sondern A6 40 TDI heißt. Der einzige Fronttriebler leistet 150 kW / 204 PS und ein maximales Drehmoment von 400 Nm. Eine Allrad-Version folgt im Herbst. Die stärkeren Diesel leisten 170 kW / 231 PS bzw. 210 kW / 286 PS und 500 sowie 620 Nm maximales Drehmoment. Einziger Startbenziner ist der Audi A6 mit drei Litern Hubraum und V6-Turbo, der 250 kW / 340 PS leistet und 250 km/h schnell ist. Alle Drei-Liter-Versionen werden über alle vier Räder angetrieben, wobei die beiden V6-Diesel eine Achtgang-Automatik besitzen und in den beiden anderen Modellen ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe verbaut ist.

© Bild: Audi

Extras Galore

Das Angebot an Serien- und Sonderausstattungen ist erwartungsgemäß breiter als bisher. So bietet der neue Audi A6 unter anderem LED-Scheinwerfer, Navigationssystem, Sechszylinder mit Allradantrieb und ein Basispaket an Fahrerassistenzsystemen, das sich üppig erweitern lässt. Teilautonome Fahrfunktionen sind jedoch ebenso wie beim Audi A8 erst einmal nicht freigeschaltet. Auf Wunsch gibt es weitere Ausstattungsdetails wie Luftfederung, klimatisierte Komfortsitze, Sportdifferenzial, Allradlenkung, beheizbare Windschutzscheibe oder Panoramaglasdach. Die Aufholjagd startet im Juni, kurz danach folgt der A6 Avant. Die Sportversion S6 könnte ebenfalls noch in diesem Jahr kommen; die über 600 PS starke Topversion des Audi RS6 ist erst Ende 2019 zu erwarten.

Technische Daten: Audi A6, Jahrgang 2018

  • Länge / Breite / Höhe: 4,94 / 1,89 / 1,46 Meter
  • Motoren: vier und sechs Zylinder, Benziner / Diesel
  • Leistung: 150 kW – 250 kW / 204 – 340 PS
  • Max. Drehmoment: 400 – 620 Nm
  • Kofferraumvolumen: 530 Liter
  • Getriebe: Siebengang-Doppelkupplung und Achtgang-Automatik
Jetzt zwei Ausgaben autorevue kostenlos & unverbindlich lesen!*
*ABO endet automatisch.
 
Hier bestellen
Mehr zum Thema
pixel