Aston Martin Valentino V12 Vanquish Volante: Wir verlangen eine Entschuldigung

Da haben wir gerade erst Aston Martin über den grünen Klee gelobt und dann das: der Aston Martin Valentino V12 Vanquish Volante.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 15.05.2015

Unsere Geduld ist hiermit offiziell aufgebraucht und am Ende. Dieser ganze Military-Look war noch nie unsere Sache, aber wir hatten Verständnis dafür. Matter Lack, Tarnfarben. Wer es mag. Aber jetzt ist es genug. Aston Martin hat eine Kooperation mit der italienischen Modemarke Valentino geschlossen. Das Ergebnis ist der Aston Martin Valentino V12 Vanquish Volante. Dabei hatten wir gerade allen Grund stolz auf die Engländer zu sein.

Wo ist das Rot?

Valentino Garavani ist ein italienischer Modedesigner, dessen Markenzeichen ein leuchtendes Rot ist, das er oft in seinen Kreationen verwendet. EIN LEUCHTENDES ROT. Jetzt durfte Valentino einen V12 Vanquish gestalten und warf dafür sein Markenzeichen scheinbar über Bord. Der Wagen wurde in Tarnfarben gehalten. Valentino selbst hatte freilich nichts mit dem Projekt zu tun. Für den verhunzten Aston Martin sind Grazia Chiuri und Pierpaolo Piccioli verantwortlich, die Chefdesigner der Italiener. SCHÄMT EUCH.

Aston-Martin-Valentino-V12-Vanquish-Volante-02
© Bild: Valentino

Die Kooperation wurde von Cash&Rocket initiiert. Eine Plattform für hochwertige Produkte und Marken. Über die Seite soll der Wagen für einen guten Zweck versteigert werden. Was uns ein wenig gnädig stimmt. Wahrscheinlich werden wir den Aston Martin Valentino nie zu sehen bekommen. Erstens, weil er ja getarnt ist und zweitens, weil er in der Garage irgendeines Neureichen verschwinden wird, der ihn dann an seinem Geburtstag besoffen in einen Graben hämmert. Wo ihn dann der Automobilclub auch nicht finden wird. Etwas rote Farbe hätte geholfen.

Zwölfzylinder sind grundsätzlich großartig

Bei aller Kritik am Design: am grundsätzlich brillanten Zwölfender wurden keinerlei Änderungen vorgenommen. Soll heißen: 565 PS, 327 Stundenkilometer Höchstgeschwindigkeit und mehr als 4,0 Sekunden braucht das Geschoss nicht auf Tempo hundert.


Voriger
Nächster