Testbericht: Alfa Romeo MiTo 1,4 MultiAir

Der MiTo erfuhr ein zartes, kluges Faclift.

Veröffentlicht am 28.04.2014

Sechs Jahre ist der MiTo – Zeit für ein Facelift. Es spricht für ihn, dass es zart ausgefallen ist. Im ­Fokus: innere Werte. Das Armaturenbrett ist jetzt auf der Ober­seite gegen Spiegelungen beschichtet, in die Mittelkonsole ein ­modernes Multimediasystem eingezogen.

alfa romeo mito 2014 multiair rot armaturenbrett innen innenraum

Am Wesen des Alfa MiTo hat sich nichts geändert.

Er bleibt ein witziger Kleiner ohne Retro-Schmus. Antrittsstark dank 140-PS-Multiair-Motor, quirlig in Fahrwerk und Lenkung – aber auch einer, dem man trotz toller Sitze gefühlstechnisch noch anmerken darf, dass er ein Kleinwagen ist. Das mag man super (flipper­kugelhaft in der Stadt) oder mal weniger toll finden (Autobahn, Querfugen). Schön: bis in die letzte Faser authentisch.

alfa romeo mito 2014 multiair rot front vorne grill


Voriger
Nächster