1/17
 

“Der größte Beitrag Österreichs zur Automobilgeschichte”

Der Cord L-29 gehört zu den herausragendsten Wagen der Vorkriegszeit – und ist sündhaft teuer. Zumindest dieses 1929 Cord L-29 Special Coupe.

03.01.2017 radical mag

Noch so eine außergewöhnliche Persönlichkeit aus der Automobil-Geschichte: Errett Lobban Cord. Geboren am 20. Juli 1894 in Warrensburg, Missouri, begann «E.L.» seine Karriere als Mechaniker, Autoverkäufer und Rennfahrer. Er zog nach Los Angeles, kaufte dort Gebrauchtwagen, frisierte sie, verkaufte sie mit Gewinn. Er zog weiter nach Chicago, dann Milwaukee, und es heißt, er hätte seiner Großmutter seine Großmutter verkaufen können. Seine Fähigkeiten sprachen sich herum, 1924 wurde er von der Auburn Automobile Company in Auburn, Indiana, angestellt, einem Hersteller, der seit 1903 Autos baute, sehr erfolgreich, im 1. Weltkrieg aber seine Tore hatte schließen müssen, weil es kein Material mehr zu verbauen gab. Auburn wurde 1919 von einer Investorengruppe aus Chicago aufgekauft, die das Unternehmen dann 1925 an E.L. Cord verschacherte. Der gründete dann 1929 die Cord Corporation als Holding, denn unterdessen war nicht nur Auburn in seinem Besitz, sondern auch Duesenberg und Lycoming. Diese Holding wuchs weiter, bis 1937 kontrollierte Cord über 150 Firmen, darunter auch die spätere American Airlines.

Auf der Flucht

Schon 1934 war E.L. Cord nach England gezogen, er hatte, anscheinend, Angst davor, entführt zu werden. Doch es konnte durchaus auch daran gelegen haben, dass nicht alle seiner Geschäfte ganz lupenrein waren, denn als 1936 wieder in die USA zurückkehrte, wurde er wegen Aktienkurs-Manipulation angeklagt. 1937 verkaufte er sein Konglomerat an die Avaiation Corporation, das war dann auch das Ende der Marken Auburn, Duesenberg und Cord. Cord selber machte in Kalifornien erneut ein Vermögen als Immobilienhändler, ihm gehörten später die ersten Radio- und Fernsehstationen, und danach gelang ihm auch noch eine eindrucksvolle Karriere als Politiker. Errett Lobban Cord starb am 2. Jänner 1974 in Reno, Nevada, an seine großartigen Automobile erinnert heute noch das wunderbare Auburn Cord Duesenberg Museum in Auburn.

© Bild: RM Sotheby's

Der 1929 Cord L-29 entsteht

Zwar hatte Cord mit Auburn, Duesenberg und Lycoming schon diverse Auto-Marken in seinem Portfolio, doch 1929 entschied er sich, dass es auch Automobile unter seinem eigenen Namen, Cord, geben musste. Er hatte die Idee, dass Cord wirklich außergewöhnliche Autos bauen sollte (als ob Auburn und Duesenberg nicht schon sehr speziell gewesen wären). 1929 kam der L-29 auf den Markt, mit Frontantrieb und «versteckten» Frontlampen.

Der größte Beitrag Österreichs zur Automobilgeschichte

Ja, dieser Frontantrieb. Irgendwann zwischen 1895 und 1898 montierten die Wiener Gräf & Stift den größten Beitrag Österreichs zur Automobilgeschichte, nämlich die erste angetriebene Vorderachse. Ums Lenken kümmerten sie sich nicht, sie waren ja Österreicher. Darum kümmerten sich dann die Franzosen von Tracta (die ihre Lizenz Jahrzehnte später dann an DKW verkauften, damit auch das geklärt wäre).

© Bild: RM Sotheby's

John Walter Christie

Die beste Lösung in der automobilen Frühzeit waren ab 1904 aber wohl die Konstruktionen des Amerikaners John Walter Christie; eines seiner Geräte hielt sogar kurzzeitig den absoluten Geschwindigkeits-Weltrekord. Noch erfolgreicher war dann Harry Arminius Miller aus Menomonie, Wisconsin, dessen frontgetriebene Rennwagen die 500 Meilen von Indianapolis zwischen 1923 und 1928 komplett dominierten.

4 volle Lenkradumdrehungen

Cord kopierte Miller ziemlich schamlos, er hatte ganz einfach Millers Chefingenieur Carl Van Ranst abgeworben (Miller musste 1933 privaten Konkurs anmelden). Der Cord L-29 war dann tatsächlich das erste in Serie gebaute amerikanische Automobil mit Frontantrieb (der Ruxton, entwickelt von einem Herrn Muller (nicht: Miller), kam einige Monate später auf den Markt) – und ein in mancher Hinsicht außergewöhnliches Fahrzeug. Angetrieben wurde der L-29 von einem 4,9 Liter-Reihenachtzylinder, der gleichen Maschine, die auch in den Auburn zum Einsatz kamen (und die vom ebenfalls zum Cord-Konglomerat gehörenden Unternehmen Lycoming stammten, das eigentlich Flugzeug-Motoren herstellte). Mit knapp 125 PS war die Leistung für jene Jahre zwar aufsehenerregend, doch weil der Cord mit seinem Radstand von 3,49 Metern halt deutlich über 2 Tonnen wog, waren die Fahrleistungen trotzdem eher dürftig. Das Dreigang-Getriebe war vor dem Motor angeflanscht. Zwar brauchte es volle 4 Lenkradumdrehungen von Anschlag zu Anschlag, doch das Fahrverhalten des Cord L-29 soll vorbildlich gewesen sein, ganz besonders im Vergleich zu den etwa gleich teuren Marmon, Packard und Stutz. 3.095 Dollar Einstandspreis waren aber viel Geld für 1929, derL-29 kam im Sommer in den Verkauf, doch kurz begann ja die Weltwirtschaftskrise, am 29. Oktober, dem schwarzen Freitag, der ein Dienstag war.

© Bild: RM Sotheby's

Aber so ein L-29 konnte halt schon sehr gut aussehen

Die Konstruktion mit der angetriebenen Vorderachse ließ völlig neue Design-Möglichkeiten offen – Cord-Hausdesigner Al Leamy entwarf eine der längsten Motorhauben der Automobil-Geschichte. Und weil die ganze Geschichte wunderbar flach ausfiel, gehörten die Cord L-29 zu den schärfsten Geräten jener so schwierigen Jahre. Erstaunlicherweise wurden aber nur verhältnismäßig wenige L-29-Chassis an spezialisierte Maß-Schneider ausgeliefert, 43 seien es gewesen, heißt es. Das kann daran gelegen haben, dass das Cord-Angebot schon gut genug war (zum Beispiel: 1931, LaGrande Speedster – herrlich!) – oder auch daran, dass die Karosserie-Schneider, in den 20- und 30er-Jahren ansonsten noch sehr «en vogue», vielleicht nicht so recht wussten, was sie mit einem Fronttriebler anfangen sollten. Oder dann halt daran, dass der Name Cord nicht ganz den Klang hatte von Delahaye, Rolls-Royce, Isotta-Fraschini?

Die Produktion wird eingestellt

Errett Lobban Cord hatte verkündet, als er das Cord-Projekt begann, dass er 5.000 Stück verkaufen wolle. 5.010 Exemplare wurden es bis 1932, dann stellte er die Produktion ein. Einverstanden, er nahm sie später wieder auf, aber das ist dann wieder einmal eine andere Geschichte. Das hier gezeigte 1929 Cord L-29 Special Coupe by The Hayes Body Corporation wurde übrigens im März 2012 auf Amelia Island von RM Sotheby’s versteigert, bei unglaublichen 2.420.000 US-Dollar war der Hammer zum dritten Mal aufgeschlagen.

Vielen Dank für diesen Beitrag an die Kollegen von radical-mag.com

Mehr zum Thema
pixel