Raimund Baumschlager und Thomas Zeltner siegten im Skoda Fabia S2000.
 

Wechselland-Rallye: Ergebnisse und Punktestand

Am ersten Tag führte noch Danzinger das Feld an. Baumschlager nach Crash von Neubauer am Ende glücklicher Sieger.

03.05.2014 APA

Titelverteidiger Raimund Baumschlager hat die diesjährige Ausgabe der Wechselland-Rallye gewonnen. Der Skoda-Pilot, der auch die Meisterschaftswertung nach nun vier Saisonläufen anführt, verwies seinen Markenkollegen Mario Saibel und Hannes Danzinger im Peugeot auf die Plätze 2 und 3. Nach dem ersten Tag der Rallye rund um Pinggau war noch der Niederösterreicher Danzinger in Führung gelegen – allerdings nur mit 2,9 Sekunden Vorsprung auf den Salzburger Hermann Neubauer, der drittplatzierte Baumschlager lag 6,1 Sekunden dahinter. Schon nach der fünften Sonderprüfung übernahm dann Neubauer die Führung und baute diese bis nach der neunten Prüfung aus.

Vorentscheidung auf der zehnten Sonderprüfung

Die Vorentscheidung fiel auf der zehnten Sonderprüfung, dem mit 32,8 Kilometern längsten Teilstück. Wenige Kilometer vor dem Ziel rutschte Neubauer von der Strecke, erwischte mit der Fahrzeugfront einen Baum und konnte danach nicht mehr weiterfahren. Damit war der Weg für Baumschlager frei, der Routinier übernahm mit seiner ersten Tagesbestzeit die Führung. Mit 44,3 Sekunden Guthaben auf Gerwald Grössing ging Baumschlager in die Schlussrunde, die er mit der zweiten Bestzeit an diesem Tag beendete.

23 Punkte für Baumschlager

Mit der schnellsten Zeit in der Powerstage holte der Oberösterreicher auch noch drei Zusatzpunkte und kam damit wie bei der Rebenland-Rallye auf die Maximalausbeute von 23 Zählern. „Es war ein Sieg des Zuwartens. Ich wollte immer dranbleiben, weil ich überzeugt war, dass der lange Rundkurs am Ende entscheidend wird“, sagte Baumschlager, der sich besonders über die 23 Punkte freute. „Das hat nicht einmal Robert Kubica bei der Jänner-Rallye geschafft.“

Endstand Wechselland-Rallye (vierter ÖM-Lauf der Saison) nach zwölf Sonderprüfungen:

1. Raimund Baumschlager/Thomas Zeltner (Skoda Fabia S2000) 1:31:38,6 Stunden

2. Mario Saibel/Pirmin Winklhofer (Skoda Fabia S2000) +1:32,2 Min.

3. Hannes Danzinger/Barbara Watzl (Peugeot 207 S2000) 1:33,6

4. Chris Brugger/Klaus Wicha (Skoda Fabia S2000) 3:13,8

5. Gerwald Grössing/Siegfried Schwarz (Ford Fiesta R5) + 5:54,6

 

ÖM-Gesamtwertung nach vier von acht Rennen – Division I:

1. Baumschlager 79 Punkte

2. Saibel 59

3. Grössing 41.

Mehr zum Thema
pixel