Vettel fühlt sich als Neo-Ferrari-Pilot wohl.
Vettel fühlt sich als Neo-Ferrari-Pilot wohl.
 

Sebastian Vettel bestätigt Märchen

Nach seinen ersten Runden im Ferrari gerät Vettel ins Schwärmen: „Wirklich, wirklich besonders“

01.12.2014 APA

Gleich, nachdem sein Vertrag bei Red Bull am Samstag um 0 Uhr ausgelaufen war, drehte der frisch gebackene Ferrari-Pilot Sebastian Vettel einige Runden am Scuderia-Kurs in Fiorano. Und er scheint den Wechsel nicht zu bereuen: „Es gibt viele Märchen über Ferrari und wie es sich anfühlt, ein rotes Auto zu fahren“, zitierte „Autosport“ den 27-Jährigen. „Am Ende kann ich diese Märchen nur bestätigen. Es handelt sich nicht bloß um eine Geschichte, da existiert eine echte Legende.“  Der vierfache Weltmeister Vettel hat bei Ferrari einen Dreijahres-Vertrag unterschrieben und will das erstmals seit 1993 in einer Formel-1-Saison sieglose Team wieder in die Erfolgsspur führen.

„wirklich, wirklich besonders“

Für den langjährigen Red-Bull-Mann fühle es sich „wirklich, wirklich besonders“ an, Teil dieses Rennstalls zu werden. „Da ist ganz bestimmt etwas sehr Magisches“, staunte der Deutsche nach seiner ersten Ausfahrt mit dem 2012er Formel-1-Wagen, „und etwas ist heute passiert, das ich nie wieder vergessen werde.“

Ferrari weckt Kindheitserinnerungen in Vettel

Seine erste Ausfahrt in Fiorano als Ferrari-Pilot erinnerte Vettel an Kindheitserlebnisse am Firmensitz Maranello, wo er einen Blick auf sein Idol Michael Schumacher erhaschen wollte. „Ich erinnere mich daran, dass ich vor langer, langer Zeit als kleines Kind hier war und versucht habe, über den Zaun rüberzugucken“, erzählte Vettel, für den die neue Teamfarbe allerdings noch etwas ungewohnt ist, wie er einräumte.

Mehr zum Thema
pixel