Unter diesen Umständen wird Hamilton schon am Sonntag Formel 1-Weltmeister

Lewis Hamilton könnte seine Titelverteidigung schon im viertletzten Formel 1-Rennen der Saison am kommenden Sonntag in Texas perfekt machen – unter diesen Umständen.

22.10.2015 APA

Dass Lewis Hamilton auch 2015 Formel 1-Weltmeister wird, scheint sehr wahrscheinlich. Die Frage ist: Wann wird er es? Unter gewissen Umstände könnte er seine Titelverteidigung schon im viertletzten Saisonrennen am kommenden Sonntag in Texas perfekt machen. Der Mercedes-Pilot und Zweifach-Champion hat 302 Punkte und damit 66 Zähler mehr als der zweitplatzierte Sebastian Vettel. Hamiltons Teamkollege Nico Rosberg hat 73 Punkte Rückstand.

Hat Hamilton nach dem Großen Preis der USA in Austin 75 Punkte mehr als sein erster Verfolger, ist er in den nachfolgenden Rennen in Mexiko, Brasilien und Abu Dhabi nicht mehr von der Spitze zu verdrängen.

Folgende Konstellationen würden Hamilton zum Titelgewinn reichen:

Hamilton wird Weltmeister in Austin,

… wenn er gewinnt und Vettel höchstens Dritter wird.

… wenn er Zweiter wird, Vettel höchstens Sechster und Rosberg höchstens Dritter.

… wenn er Dritter wird, Vettel höchstens Siebenter und Rosberg höchstens Vierter.

… wenn er Vierter wird, Vettel höchstens Neunter und Rosberg höchstens Fünfter.

… wenn er Fünfter wird, Vettel höchstens Zehnter und Rosberg höchstens Sechster.

Hamilton will, muss aber nicht gewinnen

Erzwingen will Hamilton den vorzeitigen Titelgewinn aber nicht. „Mir bleiben vier Rennen, um die Weltmeisterschaft abzusichern“, erklärte der Mercedes-Pilot vor dem GP der USA in Austin. „Ich bin heiß darauf, auf die Strecke zu fahren, mein Bestes zu geben und wenn ich danach meinen dritten Stetson-Hut erhalten würde, wäre das fantastisch“, sagte Hamilton, der bei der Premiere 2012 und im Vorjahr in Texas triumphiert hatte. Vettel gelang es 2013, Rosberg noch nicht.

Rosberg will nur noch „etwas Spaß“

Dieser ist sich durchaus darüber im klaren, dass er 2015 wohl nicht mehr Weltmeister wird. „Bei nur noch vier verbleibenden Rennen und einem großen Abstand zu Lewis ist es klar, dass der Titel für mich in weite Ferne gerückt ist“, meint Rosberg. Er will aber wenigstens noch „etwas Spaß an den letzten Rennwochenenden dieses Jahres haben“.

pixel