Unglaubliches Rallycross-Finish löst Hysterie aus

Ein Wahnsinns-Überholmanöver auf den letzten Metern des Rallycross-Laufs in Schweden versetzte vor allem den Kommentator in Begeisterung.

06.07.2015 Online Redaktion

„UNGLAUBLICH! HAHAHAHA! Sie müssen mein Geschrei entschuldigen! Er hat’s geschafft! Legendär!“

Eine Oktav höher, 50 Dezibel lauter: Der Kommentator, der den Rallycross-Lauf am vergangenen Wochenende begleitete, verlor am Ende des Rennens völlig die Fassung und brach in hysterisches Geschrei / Gelächter aus. Warum? Als die beiden Kommentatoren bereits über den Sieg des zu dem Zeitpunkt Führenden plauderten, rüttelte ein Überholmanöver in der letzten Kurve die Zuschauer noch einmal so richtig wach. Nicht nur das Publikum und der Moderator konnten kaum fassen, was da gerade passiert war – auch das betreffende Team und am allermeisten vermutlich der Fahrer waren ganz aus dem Häuschen. Aber von Anfang an.

Spektakuläres Überholmanöver in der letzten Kurve

Bei der Rallyecross-WM in Höljes/Schweden sah kurz vor dem Ende alles danach aus, als habe Mattias Ekström den Sieg bereits fix in der Tasche. Wenige Meter von der Ziellinie schaffte es Timmy Hansen, seinen Peugeot 208 noch irgendwie an Ekströms Audi S1 vorbeizuschieben. Die beiden drifteten nebeneinander durch die Kurve, und schließlich überholte Hansen seinen Landsmann und fuhr den wohlverdienten Sieg ein.

Manfred Stohl verpasst Semifinale knapp

Weniger glücklich verlief das Rennen für den Österreicher Manfred Stohl. Er verpasste am Wochenende durch einen Fahrfehler knapp das Semifinale und fuhr somit auf den Endrang 13. Im Gespräch mit der APA zeigte sich Stohl unzufrieden: „Das war leider ein klarer Fahrfehler von mir.“ Der Wiener hatte sich nach einem spektakulären Sprung, der den Kurs von Höljes prägt, mit dem Wagen eingedreht, zudem starb auch noch der Motor ab.  Nach dem dritten Vorlauf war der 42-jährige noch Zehnter gewesen.

Mehr zum Thema
pixel