Jos Verstappen ist 107 Mal in der Königsklasse gestartet, sein Sohn wird 2015 sein F1-Debüt feiern. © Bild: Torro Rosso/Red Bull
Jos Verstappen ist 107 Mal in der Königsklasse gestartet, sein Sohn wird 2015 sein F1-Debüt feiern. © Bild: Torro Rosso/Red Bull
 

Toro Rosso 2015 mit jüngstem Rennfahrer der Geschichte

Der Sohn des ehemaligen Formel-1-Piloten Jos Verstappen wird ab 2015 mit Toro Rosso in der Köngisklasse starten.

19.08.2014 APA

Verstappen, dieser Name schien zuletzt 2003 beim Großen Preis von Japan in der Königsklasse auf. Jos Verstappen war es, der mit Minardi sein letztes F1-Rennen fuhr. Zwölf Jahre später sorgt sein Sohn, Max Verstappen, für das Familiencomeback. Das „kleine“ Red-Bull-Team Toro Rosso hat den sechzehnjährigen Niederländer unter Vertrag genommen.

Formel-1-Debüt in der Saison 2015

Verstappen wird damit ab 2015 als dann 17-Jähriger zum jüngsten Formel-1-Piloten aller Zeiten. Das gaben Red Bull und Verstappen am Montagabend in der ServusTV-Sendung „Sport und Talk aus dem Hangar-7“ offiziell bekannt.

Max und Jos Verstappen

Max und Jos Verstappen © Bild: Getty Images / AFP / Sander KONING

Jean-Eric Vergne verliert Cockpit

Der Sohn des langjährigen Formel-1-Piloten Jos Verstappen wird 2015 gemeinsam mit Daniil Kwjat das Toro-Rosso-Duo bilden. Für den Franzosen Jean-Eric Vergne ist demnach kein Platz mehr im Team.

Über Kartsport in die Formel 3

Nach Welt- und Europameistertiteln im Kartsport bestreitet Verstappen derzeit in der Formel-3-EM seine erste Saison im Formel-Rennsport. In der vergangenen Woche hat sich Verstappen nun mit Red Bull auf einen Vertrag geeinigt und damit für den vorläufigen Höhepunkt in seiner rasanten Karriere gesorgt.

Teams standen Schlange

Zahlreiche andere Teams wie Ferrari oder Mercedes sollen um die Dienste Verstappens gebuhlt haben. „Ich habe bei Red Bull das beste Gefühl und freue mich riesig, dass ich jetzt in der Formel 1 fahren darf“, meinte Verstappen am Montagabend. Die Tatsache, dass er zum jüngsten F1-Piloten aller Zeiten wird, sei ihm „egal“.

Helmut Marko über Max Verstappen

Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko meinte über das Supertalent aus den Niederlanden: „Es war nicht schwer zu erkennen, welch außerordentliches Talent hier heranreift. Wir sind sehr stolz, dass er sich Red Bull angeschlossen hat.“ Der Österreicher ist überzeugt, dass Verstappen den rasanten Aufstieg innerhalb weniger Monate vom Kart- ins Formel-1-Auto gut meistern wird.

Intensives Programm für Verstappen

„Max ist ein Pilot, den man sofort in die Formel 1 geben kann“, meinte Marko. Verstappen wird am kommenden Wochenende in Belgien den Formel-1-Grand-Prix live vor Ort mitverfolgen, dann folgt ein Show-Auftritt für Red Bull in Rotterdam. Nach dem Ende der Formel-3-Saison wird es dann laut Marko ein intensives Programm geben, um Verstappen den Feinschliff für die Königsklasse zu verpassen.

300-Kilometer-Test

„Max wird einen 300-Kilometer-Test absolvieren und intensiv im Simulator arbeiten“, berichtete Marko. Verstappen wird Jaime Alguersuari als jüngsten F1-Piloten der Geschichte ablösen, der Spanier hatte 2009 mit 19 Jahren und 125 Tagen in Ungarn – ebenfalls für Toro Rosso – debütiert.

 

Links zur Formel 1

 

pixel