Red Bull Ring Spielberg
Nicht nur der Red Bull Ring wird saniert, auch das Murtal putzt sich heraus.
 

Spielberg: Das Murtal putzt sich heraus

Die Rückkehr der Formel 1 sorgt bei Motorsportfans für Begeisterung und zu einer Revitalisierung des Murtals.

26.03.2014 APA

Aufgrund vermehrter Anfragen können Interessierte die Formulare zum Frühjahrsputz hier herunterladen.

Das Versprechen von Dietrich Mateschitz, mittels dem „Projekt Werkberg“, finanzielle Unterstützung bei der Revitalisierung des Murtals zu leisten, trägt Früchte. Hausbesitzer renovieren ihre Fassaden, streichen ihre Zäune und bauen Gaststätten aus, meinte Petra Moscher, Geschäftsführerin der Urlaubsregion Murtal.

So gut wie ausgebucht

Das Rennwochenende von 20. bis 22. Juni sei „so gut wie ausgebucht“. Die Hotellerie von Spielberg bis in Regionen der „Hochsteiermark“, der Südweststeiermark und auch Kärnten würden vom Besucherandrang profitieren. Neben der Gastronomie dürfe sich aber auch der Handel und praktisch „jede Tankstelle“ über zu erwartende Mehreinnahmen freuen. In Zahlen sei das Plus aber noch nicht zu fassen, so Moscher.

Fünf Schwerpunkte vom Projekt Werkberg

Das „Projekt Werkberg“ ist eine Plattform für regionale Entwicklung im privaten und kleingewerblichen Segment und befasst sich mit der Umsetzung von im Wesentlichen fünf Schwerpunkten, die von Fahrrädern (Nachhaltigkeit) über einen „Frühjahresputz“, Selbstständigkeitsförderung („Ich probier’s“) bis zu Forcierung von regionaler Nahrung, Kochkunst und Musik reichen. Seit der Gründung Anfang März hätten bereits rund 350 Personen Interesse gezeigt, hieß es.

Startkapital

Ausgesuchte Konzepte werden forciert und die Bewohner des Bezirks Murtal in ihren persönlichen Projekten finanziell und beratend unterstützt. Nicht alles ist „geschenkt“. Sollte etwa jemand mit seiner Selbstständigkeitsidee einen Durchbruch schaffen, wird er gebeten, das Startkapital zurück zu zahlen, um anderen potenziellen Firmengründern den gleichen Startvorteil zu verschaffen.

Radwege werden saniert

Mateschitz‘ Wunsch nach mehr Fahrrädern sei bereits in Erfüllung, so Moscher. „500 Herren- und 500 Damen-Citybikes sind schon bestellt“, sagte die Geschäftsführerin. Das Design sei noch offen, aber am Radkonzept werde in Kooperation mit dem der Werkberg GmbH schon gearbeitet. Die Fahrräder sollen in einem Verleih-System an den Mann und die Frau gebracht werden. Die Errichtung von neuen Radwegen sei zwar bis Juni nicht mehr realisierbar, aber bestehende Wege würden saniert.

Unbürokratische Abwicklung

Mit dem Einzug des Frühlings hat auch der Frühjahrsputz begonnen: Die Bewohner kümmern sich diesmal mehr als sonst um attraktive Gartengestaltung und bringen ihr Heim optisch auf Vordermann. Um finanzielle Unterstützung kann beim „Werkberg“ angesucht werden: „Die Leute können ein Foto – etwa von ihrem veralteten Zaun – machen, es zum Werkberg schicken und um Hilfe bitten. Wird diese genehmigt, brauchen sie nach der Sanierung nur noch die Rechnung vom Baumarkt oder vom Fachbetrieb inklusive einem neuen Foto einschicken“, erklärte Moscher die unbürokratische Abwicklung.

Live-Musik

Der „Werkberg“ klinkt sich auch bei der Live-Musik in den Gaststätten ein: Die Gesellschaft koordiniert Nachfrage und Angebot von Wirten und Musikern und führe diese zusammen, so Moscher.

pixel