Der Schweizer Rennstall Sauber erhält auch künftig Motoren von Ferrari.
Der Schweizer Rennstall Sauber erhält auch künftig Motoren von Ferrari.
 

Sauber und Ferrari verlängern Motorenpartnerschaft

Der Schweizer Rennstall wird seine Formel 1-Motoren auch weiterhin von Ferrari beziehen.

04.10.2013 APA

Das Schweizer Sauber-Team wird auch weiterhin Formel 1-Motoren von Ferrari erhalten. Sauber bezieht seine Triebwerke bereits seit 2010 von den Italienern, und wie der Rennstall aus Hinwil am Freitag vor dem Großen Preis von Südkorea bekanntgab, wird die Partnerschaft verlängert. „Wir sind stolz, unsere Zusammenarbeit mit einer so berühmten und prestigeträchtigen Marke fortsetzen zu können“, sagte die österreichische Teamchefin Monisha Kaltenborn.

Auch Marussia bekommt ab 2014 Ferrari-Motoren

Neben dem eigenen Formel-1-Team und Sauber wird Ferrari im kommenden Jahr auch Marussia mit Motoren ausrüsten. Mercedes beliefert neben dem Werksteam auch die Rivalen McLaren, Force India und Williams. Red Bull, Lotus, Toro Rosso und Caterham beziehen ihre Motoren von Renault. 2014 greift ein neues Regelwerk in der Formel 1, das umfassende Veränderungen bei der Triebwerkseinheit vorsieht. So wird künftig statt mit Achtzylinder-Motoren mit V6-Aggregaten gefahren.

Mehr zum Thema
pixel