Rosberg und Hamilton: Kappenwerfen beim USA-Grand Prix

Die Stimmung zwischen den Mercedes-Teamkollegen wird nach Hamiltons Sieg und Rosbergs Patzer in Austin auch nicht besser – wie dieses unangenehme Kappen-Intermezzo zeigt.

26.10.2015 Online Redaktion

Die Mercedes-Teamkollegen Lewis Hamilton und Nico Rosberg werden in diesem Leben wohl keine Freunde mehr. Zu groß und emotional aufgeladen ist der Konkurrenzkampf zwischen dem Engländer und dem Deutschen, andauernde Sticheleien und kleine Demütigungen vergiften das Klima zwischen den beiden weiter. Kein Wunder, dass Nico Rosberg nicht in der besten Stimmung war, als er mit einem Fahrfehler dazu beitrug, dass sein ungeliebter Teamkollege sich am Sonntag beim Grand Prix der USA vorzeitig den Weltmeistertitel 2015 sichern konnte.

Kappenwerfen durch dicke Luft

Als Hamilton Rosberg dann auch noch die Kappe mit der Nummer 2 zuwirft, ist die Luft so dick, dass es ein Wunder ist, dass die Kappe es bis ganz hinüber schafft – und auch wieder den ganzen Weg zurück, als Rosberg die Kopfbedeckung betont angenervt zurück zu Hamilton pfeffert. Auch wenn Hamilton vielleicht gar nichts Böses im Sinn hatte – immerhin stand seine Krönung zum Formel 1-Weltmeister 2015 kurz bevor: Hamiltons Frust wurde durch die beiläufige Geste definitiv noch verstärkt. Sofern das überhaupt möglich ist.

Hamilton wirft die Kappe…

t4wax
© Bild: YouTube

…und bekommt sie postwendend zurück

t4wa2
© Bild: YouTube

Tag der Un-Nettigkeiten

Beim unlustigen Kappenwerfen hatte Rosberg bestimmt auch folgende Szene im Hinterkopf: Er war in Austin von der Pole Position gestartet, musste die Führung aber bereits in der ersten Runde abgeben, als Hamilton sich mit einem harten Überholmanöver an ihm vorbeidrängte.

Mehr zum Thema
  • eramus

    Das war ganz klar eine Stallorder von Mercedes, dass Hammilton das Rennen gewinnen muss. Damals, als Schuhmacher bei Ferrari fuhr, war das genauso. Alonso hätte das Rennen gewonnen, aber Schuhmacher musste es gewinnen und so musste Alonso den Schuhmacher überholen lassen. Bei Rosberg und Hammilton war das genauso. Hammilton drängte den Rosberg bewusst etwas ab, sodass dieser die Strecke verlassen musste und somit war der Sieg von Hammilton sicher. Die beiden Fahrer müssen sich nicht gegenseitig keine Schuld zuweisen. Es war eben die Stallorder die dafür verantwortlich ist. Angenommen das Fahrzeug von Hammilton wäre bei den nächsten Rennen ausgefallen, oder er hätte keinen Sieg mehr herausgefahren, hätte Vettel evtl. noch eine Chance gehabt. So ging man auf Nummer sicher. Schliesslich geht es hier um Millionen für den Rennstall. Beste Fahrerwertung, beste Konstruktionwertung, das bringt die Millionen in die Kasse.

  • Merlin Mossberg

    So wie ich das sehe, war das ein idiotisches Überhol-Manöver, Hamilton hat Rosberg mit seinem Frontflügel touchiert und abgedrängt. Hamilton hat damit einen Ausfall beider Mercedes riskiert. Dank der Intelligenz Rosberg’s konnte dieser das verhindern. Daraus einen Fahrfehler Rosberg’s zu machen ist zu einfach

pixel