GP Bahrain: Rosberg trotz Trainingsbestzeit besorgt

Räikkönen und Vettel werden eine ernsthafte Gefahr für Mercedes. Auch bei Red-Bull und McLaren scheint es aufwärts zu gehen.

17.04.2015 APA

Vizeweltmeister Nico Rosberg hat im Freitags-Training für den Formel-1-Grand-Prix mit 1:34,647 Minuten Tagesbestzeit erzielt. Der Deutsche war damit in der schnelleren Abendsession unter Flutlicht auf dem 5,412 km langen Wüsten-Kurs in Sakhir um 0,115 Sekunden schneller als sein englischer Mercedes-Teamkollege Lewis Hamilton, der als Titelverteidiger vor dem vierten Saisonlauf WM-Leader ist.

Die Ferraris kommen

Hinter dem Silberpfeil-Duo folgten aber bereits die Ferrari-Piloten Kimi Räikkönen (FIN/+0,527 Sek.) und Sebastian Vettel (GER/0,630) auf den Rängen drei und vier. Und vor allem aufgrund der im Hinblick auf das Nachtrennen am Sonntagabend (Start 17.00 MESZ/live ORF eins) wichtigeren Longrun-Zeiten dürften die „Roten“ aus Maranello zu einer ernsthaften Gefahr für die „Sternenflotte“ werden. „Das Tempo der Ferraris ist sehr besorgniserregend“, betonte deshalb Rosberg. „Im Qualifying sind wir viel schneller, aber im Renntrimm sind sie sehr schnell.“

Vettel, Räikkönen und Hamilton drohen Strafen

Vettel, der in der WM 13 Punkte hinter Hamilton Zweiter ist, hatte zudem bei seiner schnellsten Runde in der letzten Kurve einen Ausritt verzeichnet und dadurch laut Ferrari-Box rund eine halbe Sekunde liegen gelassen, wäre also ohne diesen Zwischenfall im Bereich von Hamilton gelegen. Zudem demolierte sich der Deutsche im Finish der zweiten Session auch noch den Frontflügel bei einer Kollision mit dem mexikanischen Force-India-Piloten Sergio Perez.

Auslöser für diesen Crash war offensichtlich ein durch ein nicht korrekt montiertes Rad ausgelöster Bremsdefekt. „Urplötzlich hat es einen Schlag getan und nicht mehr so gebremst, wie es hätte sollen“, sagte Vettel, dem deshalb noch eine Strafe drohen könnte. Die Rennkommissare untersuchten aber nicht nur diesen Zwischenfall, sondern auch Ausweichmanöver von Hamilton und Räikkönen in der Boxenausfahrt.

Aufwärtstrend bei Red Bull und McLaren?

Der australische Red-Bull-Fahrer Daniel Ricciardo (0,802) blieb von solchen Momenten verschont und wurde hinter dem Finnen Valtteri Bottas (Williams/0,633) Sechster. Auch bei McLaren schien es bergauf zu gehen, zumindest für Fernando Alonso. Der Spanier wurde mit 1,544 Sekunden Rückstand auf Rosberg Zwölfter. Sein Teamkollege Jenson Button hatte dagegen Pech. Nachdem die erste Session wegen eines Defekts für ihn bereits nach nicht einmal vier Minuten vorbei gewesen war, schlug auch am Abend der Technikteufel zu. Der Engländer (+4,562) kam deshalb nicht über Rang 19 hinaus.

Trainingsergebnisse:

1. Nico Rosberg (GER) Mercedes 1:34,647 Min.
2. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes + 0,115 Sek.
3. Kimi Räikkönen (FIN) Ferrari + 0,527
4. Sebastian Vettel (GER) Ferrari + 0,630
5. Valtteri Bottas (FIN) Williams + 0,633
6. Daniel Ricciardo (AUS) Red Bull + 0,802
7. Pastor Maldonado (VEN) Lotus + 0,827
8. Felipe Nasr (BRA) Sauber + 1,146
9. Daniil Kwjat (RUS) Red Bull + 1,236
10. Felipe Massa (BRA) Williams + 1,237.
11. Marcus Ericsson (SWE) Sauber + 1.501
12. Fernando Alonso (ESP) McLaren + 1.544
13. Romain Grosjean (FRA) Lotus + 1.687
14. Carlos Sainz (ESP) Toro Rosso + 1.824
15. Nico Hülkenberg (GER Force India + 2.158
16. Max Verstappen (NEL) Toro Rosso + 2.270
17. Sergio Perez (MEX) Force India + 2.415
18. Will Stevens (GBR) Manor-Marussia + 4.484
19. Jenson Button (GBR) McLaren + 4.562
20. Roberto Merhi (ESP) Manor-Marussia

pixel