Mit einem selbstfahrenden Rennauto in Silverstone

Onboard-Video: Vor dem Start der ersten autonomen Rennserie der Geschichte testeten die Roborace-Entwickler einen selbstfahrenden Boliden am Silverstone Circuit.

07.11.2016 Online Redaktion

Roborace soll die erste autonome Rennserie der Geschichte werden. Die Rennen mit den selbstfahrenden Boliden sollen im Rahmenprogramm der Formel E stattfinden. Eigentlich hätte die neue Rennserie bereits in der Saison 2016/2017 starten sollen, doch die Entwicklung der autonomen Rennautos nimmt offenbar mehr Zeit in Anspruch als ursprünglich angenommen.

Roborace-Prototyp fahrerlos in Silverstone

Dass die Entwickler trotzdem große Fortschritte machen, dokumentiert Roborace in einer Video-Serie. In Episode 2 ist zu sehen, wie zwei autonome Boliden erstmals auf einer Rennstrecke getestet werden. Am Silverstone Circuit in Großbritannien zeigte der selbstfahrende Prototyp „DevBot 2“, dass er zur Umrundung der Rennstrecke keine menschliche Hilfe mehr braucht. Ein Mann namens Gregory fasste die Aufgabe aus, bei der Jungfernfahrt des autonomen Rennwagens als menschliches Sicherheitssystem mit an Bord zu sein: „Ich muss hier sitzen, die Hände weg vom Lenkrad, mein Leben in den Händen des Autos.“

Erster Roborace-Lauf für Juli 2017 geplant

Hinter Roborace steht die britische Firma „Kintetik“. Eigentlich hätte ein Roborace-Prototyp bereits im Rahmen des Formel E-Rennens Ende Oktober in Hongkong der Öffentlichkeit präsentiert werden sollen. Daraus wurde aufgrund technischer Probleme aber nichts. Nun wollen die Entwickler vor dem Formel E-Rennen am 12. November in Marrakesch einen „DevBot“ auf die Strecke schicken. Wann die selbstfahrenden Rennautos endgültig einsatzbereit und die Roborace-Serie starten wird, ist noch unklar: Pressesprecherin Victoria Tomlinson hofft aber, dass das erste Rennen noch vor dem Ende der aktuellen Saison im Juli abgehalten werden kann.

Mehr zum Thema
pixel