Sebastien Ogier bei der Rallye in Finnland, im Volkswagen Polo R WRC
Sebastien Ogier hat den Titel im Blick
 

Rallye-WM: Ogier vermisst Loeb

Der WM-Spitzenreiter Sebastien Ogier wäre gerne gegen Sebastien Loeb angetreten. Am Sonntag könnte sich Ogier den Titel sichern.

20.08.2013 APA

 

Der Rallye-WM-Titel dürfte Sebastien Ogier nicht mehr zu nehmen sein. Der Franzose sammelt in dieser Saison – bis auf das Rennen in Griechenland  – souverän Punkte. Ein Wermutstropfen bleibt indes dennoch bestehen, der Rallye-Rekordweltmeister Sebastien Loeb wird in Deutschland nicht antreten. Ogier dazu: „Es ist immer schöner, den amtierenden Champion auf der Strecke zu schlagen“. Sein ehemaliger Citroen-Teamkollege bestreitet nach neun Titeln in Serie in diesem Jahr nicht mehr alle Rennen.

Titel schon beim VW-Heimspiel möglich

„Wenn er die ganze Saison gefahren wäre, da wäre eine Vorhersage über den Champion schwer gewesen“, meinte Ogier. Nun aber ist der erste Titel für den 29-Jährigen nur noch eine Frage der Zeit. Rechnerisch kann ihm der WM-Coup schon am Sonntag in Deutschland und damit dem Heimspiel seines Arbeitgebers gelingen.

Konkurrenten mit 90 Punkten Rückstand

Seine härtesten Konkurrenten Jari-Matti Latvala (Polo WRC) und Thierry Neuville (Ford) haben bereits 90 Punkte Rückstand. Feiert Ogier nun bei der Deutschland-Rallye seinen sechsten Saisonsieg und sichert er sich auch noch die Zusatzpunkte auf der Extra-Prüfung (Power-Stage), hat er seinen Teil zum möglichen Triumph beigetragen, sofern seine beiden Rivalen nicht über Rang sieben hinauskommen.

Ogier bleibt bescheiden

Von einer ähnlichen Ära wie der von Loeb will Ogier aber nichts wissen. „Das wäre sehr arrogant, davon zu sprechen. Das ist zu früh. Ich denke nicht daran, seine Rekorde zu brechen“, betonte der Junioren-Weltmeister von 2008.

 

WM-Stand nach 8 von 13 Rennen

1. Sebastien Ogier (FRA) 181 Punkte

2. Thierry Neuville (BEL) 91

3. Jari-Matti Latvala (FIN) 91

 

pixel