Mikko Hirvonen wirbelt im Citroen ordentlich Staub auf.
Mikko Hirvonen wirbelt im Citroen ordentlich Staub auf.
 

Auftakt zur Rallye Sardinien: Zweiter Platz für Ford-Duo Nowikow/Minor

Bei der diesjährigen Rally d’Italia Sardegna werden insgesamt 16 Sonderprüfungen über 306 km in 2 Tagen absolviert.

21.06.2013 APA

 

Die WM-Rallye auf Sardinien wurde von vier auf zwei Renntage gekürzt – die gewerteten Kilometer und die Zahl der Prüfungen bleiben aber gleich. Von 21. bis 22. Juni müssen 16 Wertungsprüfungen (davon eine in der Nacht) absolviert und insgesamt 1.102,43 Kilometer in zwei Etappen zurückgelegt werden – und das bei erwarteten Außentemperaturen von etwa 30 Grad und dementsprechender Hitze in den Cockpits.

Beim Auftakt zum Schotter-Lauf am Donnerstag belegten der Russe Jewgenij Nowikow und seine österreichische Copilotin Ilka Minor in der Spezial-Sonderprüfung am Monte Pinu im Ford Fiesta den zweiten Platz. Nur die finnischen Favoriten Jari-Matti Latvala und Miikka Anttila im VW Polo-R schnitten besser ab. Den dritten Platz belegten die französischen WM-Führenden Sebastien Ogier und Julien Ingrassia, ebenfalls im VW Polo-R.

Bei der WM-Rallye 2012 auf Sardinien belegten Nowikow/Minor den zweiten Platz hinter dem finnischen Citroen-Dup Mikko Hirvonen/Jarmo Lehtinen. Zuletzt in Griechenland führte das russisch-österreichische Duo nach dem ersten Tag, wurde nach einem Aufhängungsschaden am Boliden aber am Ende auf Rang neun zurückgeworfen.

Nowikow und Minor möchten in Sardinien an ihre guten Sonderprüfungs-Zeiten von der Akropolis-Rallye anschließen. „Natürlich motiviert uns der zweite Platz aus dem Vorjahr zusätzlich. Zumal sich die Sonderprüfungen bis auf wenige Ausnahmen nicht sonderlich verändert haben“, so Minor.

 

Mehr zum Thema
pixel