Robert Kubica im Ford bei der Rallye Freistadt
Kubica führt nach 10 von 18 Sonderprüfungen.
 

Rallye Freistadt Zwischenstand: Kubica voran, Baumschlager 3.

Der Zwischenstand nach 10 von 18 Sonderprüfungen. Der Ex-Formel-1-Fahrer Robert Kubica liegt in Oberösterreich voran. Raimund Baumschlager ist 3.

05.01.2014 APA

Wie schon nach dem Qualifying ist auch am Schlusstag der 31. Jänner-Rallye in Oberösterreich Robert Kubica das Maß aller Dinge. Der ehemalige Formel-1-Pilot aus Polen liegt auf Platz eins, 6,4 Sekunden dahinter lauert der Tscheche Vaclav Pech auf Rang zwei. Österreichs Rekordmeister Raimund Baumschlager liegt nach 10 von 18 Sonderprüfungen mit 20,9 Sekunden Rückstand auf Platz drei.

Harrach Fünfter, Aigner Sechster und Kajetanowicz ausgeschieden

Beppo Harrach ist als zweitbester Österreicher Fünfter, Andreas Aigner Sechster. Am Samstagmorgen waren zahlreiche Piloten von den glatten Straßen im Mühlviertel überrascht worden, einige Ausritte waren die Folge gewesen. So schied u.a. Siegkandidat Kajetan Kajetanowicz aus Polen aus.

Kubica von Rallye Freistadt begeistert

Am besten kam bisher Kubica mit den wechselnden Bedingungen zurecht. Der Star der Rallye ist nach den ersten Eindrücken vom Rennen in Oberösterreich begeistert. „Die Rallye hier ist wirklich unheimlich schwer zu fahren. Die Bedingungen wechseln ständig: von trocken bis eisig, von sandig bis schlammig. Du weißt nie, was kommt. Das ist ein mehr als würdiger Test für die kommende WM-Rallye in Monte Carlo“, sagte der WRC2-Weltmeister.

31. Jänner-Rallye Freistadt: Zwischenstand nach 10 von 18 Sonderprüfungen

1. Robert Kubica/Marcin Szczepaniak (POL) Ford Fiesta S2000 1:24:52,6 Std.

2. Vaclav Pech/Petr Uhel (CZE) Mini Cooper S2000 +6,4 Sek.

3. Raimund Baumschlager/Klaus Wicha (AUT/GER) Skoda Fabia S2000 +20,9 Sek.

5. Beppo Harrach/Leopold Welsersheimb (AUT) Mitsubishi Evo IX R4 +1:59,1

6. Andreas Aigner/Barbara Watzl (AUT) Peugeot 207 S2000 +2:41,3.

pixel