Nach der Crashgate-Affäre 2009 kam Symonds mit einer Bewährungsstafe sowie einer Sperre durch die FIA davon.
Nach der Crashgate-Affäre 2009 kam Symonds mit einer Bewährungsstafe sowie einer Sperre durch die FIA davon.
 

Pat Symonds neuer Technikchef von Williams

Der Brite, der nach der Crashgate-Affäre 2009 mit einer Sperre von der FIA belegt worden war, wechselt nach nur wenigen Monaten von Marussia zu Williams.

17.07.2013 APA

Der umstrittene frühere Renault-Chefingenieur Pat Symonds wird neuer Technikdirektor des schwächelnden Formel-1-Traditionsteams Williams. Seinen Vertrag mit Marussia hat der 60-jährige Brite gekündigt. Er folgt im August seinem britischen Landsmann Mike Coughlan nach, der laut Williams-Angaben vom Dienstag mit sofortiger Wirkung zurückgetreten ist.

Symonds war nach dem „Crashgate“-Skandal von 2009 wie der damalige Renault-Teamchef Flavio Briatore bis Ende 2012 von allen Tätigkeiten in der Formel 1 ausgeschlossen worden. Nelson Piquet jr. war 2008 in Singapur auf Teamanweisung mit Absicht in eine Mauer gefahren, um seinem Teamkollegen Fernando Alonso den Sieg zu ermöglichen.

Coughlan war seit 2011 für Williams tätig. Der Brite stand 2007 selbst im Zentrum der bisher größten Spionageaffäre in der Geschichte der Formel 1. Der damalige Chefingenieur wurde daraufhin von seinem Team McLaren suspendiert. Williams hat unter seiner Ägide in der laufenden Saison noch keinen WM-Punkt eingefahren.

pixel