Mario Kuprian
 

Österreichs Drifter gehen ins Finale

Am 5. und 6. 9. 2015 treffen Österreichs Drifter am Wachauring in Melk zum großen Finale der Saison aufeinander.

01.09.2015 Online Redaktion

Österreichs Drifter gehen ins Finale

Zwei Titelentscheidungen werden beim allerletzten Lauf entschieden und somit ist Spannung bis zum Schluß angesagt.

Steinbauer vs Kranabetter

Roman Steinbauer und Mario Kranabetter kämpfen im letzten Rennen um den Sieg in der „derpokal.at“ Trophywertung der Rennklasse R1. Steinbauer kommt als Tabellenleader nach Melk darf aber nicht taktieren, sondern muß – ebenso wie Mario Kranabetter – voll auf Sieg fahren.

Mario Kranabetter

Kranabetter muss gewinnen, um sich den Meistertitel zu holen.

Dame kämpft um den Titel

Martina Patka ist die große Jägerin am Wachauring und das „Opfer“ soll Andreas Hipfl heißen. Hipfl im Moment Tabellenführender muß bei einem Sieg der jungen Wienerin auf Platz 2 ansonsten geht die Wertung der kleinen Serienklasse an Patka.

Comandella brennt auf Revanche

Lokalhero Georg Comandella, der beim letzten Lauf in Teesdorf einen rabenschwarzen Tag erwischte und damit Günther Denk vorzeitig den Staatsmeistertitel in der 2WD-Klasse überlassen mußte, brennt auf heimischen Boden auf Revanche und will mit einem Sieg einen versöhnlichen Abschluß der Saison. Noch-Staatsmeister Wolfgang Schmid, der in Teesdorf das Rennen für sich entscheiden konnte, will nach einer nicht ganz optimalen Saison auf den obersten Platz am Siegespodest und den Fans zeigen, dass er nicht umsonst den Titel 2014 einfahren konnte.

Denk, der als Staatsmeister 2015 feststeht,  kann sehr entspannt auf das Rennen blicken will sich aber mit seinen Fans am Wachauring nicht nur den Titel sondern auch einen weiteren Sieg feiern.

Neben den drei heißesten Favoriten gibt es noch eine Reihe an Fahrern, die in der Lage sind, am Wachauring zuzuschlagen. Manuel Wöchtl, der das Auto von Comandella als Doppelstarter fährt, hat in Teesdorf bereits mächtig angeklopft und mußte sich noch mit Platz 3 begnügen, in Melk will er vor heimischem Publikum mehr.

Die jungen Rene Kamleithner und Sebastian Pemmer sind nach einer starker Saison ebenfalls reif für das Podest.

Driftstylist Josef Spiessl aus der Steiermark, der heuer weit unter seinem Wert geschlagen wurde, ist genau wie den Neueinsteigern aus Tirol – Olli Walton und Mario Kuprian – ein absoluter Spitzenplatz zuzutrauen.

Alex Steiner bekommt starke Gegner

Alex Steiner, der seit Teesdorf als Gewinner der Trophy der großen Serienautos feststeht, bekommt in Melk beim Finale zwei starker Gegner um den Sieg in der Klasse. Voran Erwin Kochmann, der die Klasse im Jahr 2008 bereits für sich entscheiden konnte und seit 2005 in der DCA mit dabei war, wird nach jahrelanger Driftabstinenz zurückkehren und versuchen, Steiner das Leben schwer zu machen. Mit Rainer Grims, der 2014 schon am Wachauring gewinnen konnte, kommt ein weiterer schwerer Brocken auf Steiner zu, den es zu schlagen gilt.

Benjamin Klabutschar will fünften Sieg in Folge

Benjamin Klabutschar, der ebenfalls in Teesdorf den Gewinn der Staatsmeisterschaft der 4Wd-Klasse fixieren konnte, will beim Finale den fünften Sieg in Folge und nochmals ein Feuerwerk für die Zuseher abbrennen.

Christian Kornherr, der im Laufe der Saison immer stärker wurde, ist mit seinem neuen Fahrzeug mittlerweile bestens vertraut und will sich mit einem Sieg in die Winterpause verabschieden.

Tomy Graf, der als Einziger 2015 Klabutschar aufgrund technischer Probleme einen Sieg entreißen konnte, ist auf „seinem“ Ring und Arbeitsplatz ebenfalls topmotiviert.

Frauenpower in Melk

In Melk sind neben Martina Patka, Anke Klein, Katharina Dornhofer, Katharina Deycmar auch wieder die Damen vom Steiner Motorsportteam mit dabei. Regina Steiner und Marlies Brunthaler treten in Melk ebenso wieder zusammen an und komplimentieren das Damenfeld, das nicht nur um die Krone bei den Ladies sondern auch den männlichen Mitbewerbern Kopfzerbrechen bereiten wird.

Driftchallenge stellt sich für eine gute Sache in den Dienst

Regina Steiner, die nicht nur aktiv an der DCA teilnimmt, ist auch Künstlerin und Malerin. Sie hatte eine Idee und sammelte während der Saison Reifenstückchen um daraus das Unikat „Always Sideways“ zu schaffen, welches in Melk beim Finale verlost wird.

Regina wollte aber nicht zu ihren Gunsten die Verlosung machen sondern auch Gutes tun. Die gesamten Einnahmen des Losverkaufes kommen beim Finale einem besonderen Fan der DCA zu Gute, der tagtäglich auf Hilfe angewiesen ist und aus körperlichen Gründen leider nicht aktiv teilnehmen kann.

Der Losverkauf um 10€ das Stück ist bereits beim Lauf in Teesdorf angelaufen und wird in Melk am Wachauring fortgesetzt.

Der glückliche Gewinner kann sich nicht nur über das Unikat von Regina Steiner freuen, sondern auch über die Signaturen der beiden Staatsmeister und sämtlicher Trophysieger der Saison 2015.

Österreich-Neuheit bei der DCA

In Melk wird 4WD-Exmeister Markus Felbauer einen frontangetrieben Ford Focus RS an den Start bringen und mit speziellen Reifen an der Hinterachse zeigen, dass auch mit diesem Antriebskonzept richtige Drifts möglich sind.

In Planung ist auch das Erscheinen von Rallyechampion Hannes Danzinger, der mit seinem Vw Golf IV Kitcar ebenfalls diese Reifen verwenden wird und in der Mittagspause für Ohrenschmaus sorgen wird.

Unterhaltung für Zuseher

In Melk stehen fürs Publikum wieder die beliebten Drifttaxis bereit, um aus unmittelbarer Nähe den Driftsport zu erleben. Das bereits bekannte Tuningtreffen bei dem weit mehr als 500 Auto erwartet werden ist wieder zeitgleich am Wachauring zu Gast.

Für moderate 5 € Tageseintritt miterleben und genießen!

Alle Infos rund um die DCA sind auch unter driftchallenge.at zu finden.

Tipp: Das Race of Champions findet am Vortag statt.

Mehr zum Thema
pixel