Motorsport Ford Escort
 

Rennsport…

… ganz ohne zu fahren. Denn Grenzbereiche lassen sich auch anders ausloten.

01.06.2012 Autorevue Magazin

Was bisher geschah:

Motorsport besteht ja im Wesentlichen aus dem Ausloten von Grenzbereichen. Das mach ich derzeit, auch wenn ich dabei weiterhin keinen Meter Escort fahre. Die aktuelle Herausforderung besteht offenbar darin, die Grenze zwischen Wahnsinn und Masochismus herauszufinden.

Nach dem Kupplungsproblem kurz vor dem Cividale-Bergrennen feierte nämlich plötzlich das Getriebeproblem fröhliche Urständ. Die gute Nachricht: Nachdem viel Geld an Spezialisten floss, hat es der beste aller Werner quasi aus purem Mitleid als Freundschaftsdienst in den Griff gekriegt. Die schlechte Nachricht: Als die Kiste endlich lief, kamen starke Bedenken an der Leistungsbereitschaft der Lotus-Twincam-Maschine auf.

Motorsport Ford Escort

21. März, KFZ-Landesberufsschule Salzburg.

Tag der Wahrheit. Zuerst gab’s eine Führung durch die pipifeinen, hoch­modernen Werkstätten, bei der sogar der notorische Schreibtischtäter Lust bekam, ein Handwerk zu erlernen. Dann wurde der Escort TC auf den Prüfstand gespannt, und siehe da, der Nachwuchs zeigte sich stark an einem Auto interessiert, an dem nicht nur Teile getauscht, sondern auch noch wirklich etwas repariert werden kann. Irgendwie war das Ganze eine Idealvorstellung von Schul­betrieb: Lehrer mit viel Herzblut unterrichten am Lehrstoff interessierte Schüler.

Das Ergebnis der Leistungsmessung war dann eher ernüchternd. Statt der erhofften 160 PS kam die Leistungskurve nicht über 110 PS hinaus. Es stellte sich heraus, dass am zweiten ­Zylinder die Elektrode der Zündkerze abgebrannt war und im Brennraum einigen Schaden angerichtet hatte. Die gute Nachricht: Für einen unfreiwilligen Dreizylinder sind 110 PS ziemlich mannhaft. Die schlechte Nachricht: Der Motor ist nun bei einem Spezialisten im gelobten England. Mal sehen, ob sich da das Rechbergrennen ausgeht, bei dem ich mit dem Twincam eigentlich schon letztes Jahr erstmals an den Start gehen wollte. Fortsetzung folgt.

Mehr zum Thema
pixel