Die Marquez' haben das Sieger-Gen: Auch Alex ist Weltmeister.
Die Marquez' haben das Sieger-Gen: Auch Alex ist Weltmeister.
 

Motorrad-Saisonfinale: 2 Marquez als Sieger

Das Finale der Motorrad-Weltmeisterschaft endete in Marquez-Festspielen: Marc Marquez holte sich in der MotoGP mit dem 13. Sieg einen Rekord, sein jüngerer Bruder Alex wurde Moto3-Champion. Marc Marquez verwies den neunfachen Champion Valentino Rossi aus Italien auf Yamaha und seinen Honda-Teamkollegen Daniel Pedrosa aus Spanien auf die Plätze. Lorenzo gab wegen falscher Reifenwahl auf Der… Artikel ansehen

09.11.2014 APA

Das Finale der Motorrad-Weltmeisterschaft endete in Marquez-Festspielen: Marc Marquez holte sich in der MotoGP mit dem 13. Sieg einen Rekord, sein jüngerer Bruder Alex wurde Moto3-Champion. Marc Marquez verwies den neunfachen Champion Valentino Rossi aus Italien auf Yamaha und seinen Honda-Teamkollegen Daniel Pedrosa aus Spanien auf die Plätze.

Lorenzo gab wegen falscher Reifenwahl auf

Der 21-Jährige führte von der elften Runde an und hatte am Ende 3,516 Sekunden Vorsprung auf Rossi, der von der Pole Position aus gestartet war. Der Italiener sicherte sich den zweiten Platz in der Weltmeisterschaft hinter Marquez und vor Jorge Lorenzo, der das Rennen nach falscher Reifenwahl aufgab. In der Erwartung von Regen entschloss sich der Spanier, einen neuen Satz aufzuziehen, schließlich fielen aber nur ein paar wenige Tropfen.

Erster Geschwister-Doppelsieg

Für die Familie Marquez gab es an diesem Wochenende noch mehr Grund zum Jubeln. Alex Marquez hatte zuvor mit seinem Erfolg für ein Novum in der 73-jährigen Geschichte der Motorrad-Weltmeisterschaft gesorgt. Zum ersten Mal holte sich ein Geschwisterpaar in einem Jahr zwei WM-Titel.

Alex mit 2 Punkten Vorsprung Weltmeister

Dem jüngeren Bruder von Marc reichte dazu ein dritter Rang beim Finale. Sein härtester Titelrivale, der Australier Jack Miller, holte zwar seinen fünften Saisonsieg, ihm fehlten am Ende aber zwei Zähler zum Gesamterfolg. Zweiter in Valencia wurde der Spanier Isaac Vinales.

Lüthi siegte in Moto2

In der Moto2-Kategorie durfte sich der Schweizer Thomas Lüthi über seinen neunten Saisonsieg freuen, der zugleich auch der bisher glücklichste seiner Karriere war. Denn der 28-jährige überholte Weltmeister Esteve Rabat erst auf den letzten Metern, weil diesem der Sprit ausging. Dritter wurde Johann Zarco aus Frankreich.

MotoGP ab 2016 wieder in Österreich

Marquez übertraf mit seinem 13. Sieg die alte Bestmarke von Mick Doohan, der 1997 zwölf Rennen gewonnen hatte. Unter anderem war der Australier beim Großen Preis von Österreich der Schnellste gewesen. Das Rennen fand damals in Spielberg statt, und genau dorthin wird die Motorrad-WM im Jahr 2016 zurückkehren. Das hatten Red Bull und Rechte-Vermarkter Dorna Sports am Samstag bekannt gegeben.

Valencia (APA/dpa) – MotoGP (30 Runden a 4,005 km/120,15 km):

1. Marc Marquez (ESP) Honda 46:39,627 Min. (Schnitt 154,4 km/h)
2. Valentino Rossi (ITA) Yamaha +3,516 Sek.
3. Dani Pedrosa (ESP) Honda 14,040
4. Andrea Dovizioso (ITA) Ducati 16,705
5. Cal Crutchlow (GBR) Ducati 16,773
6. Pol Espargaro (ESP) Yamaha 37,884.
Aufgegeben (falsche Reifenwahl): Jorge Lorenzo (ESP) Yamaha

WM-Endstand (18/18):

1. Marquez 362 Punkte (Weltmeister)
2. Rossi 295
3. Lorenzo 263

Moto3 (24 Runden a 4,005 km/96,12 km):

1. Jack Miller (AUS) KTM 40:10,983 Min. (Schnitt: 143,5 km/h)
2. Isaac Vinales (ESP) KTM +0,155 Sek.
3. Alex Marquez (ESP) Honda +0,955

WM-Endstand (18/18)

1. Marquez 278 (Weltmeister)
2. Miller 276
3. Rins 237

Mehr zum Thema
pixel