motogp martin bauer
 

MotoGP von Tschechien: Letzte Startposition für Bauer

Cal Crutchlow (GB) wird beim Grand Prix von Tschechien von der Pole Position starten, der Österreicher Martin Bauer startet wegen Bremsproblemen im Qualifying als 25. und somit letzter.

24.08.2013 APA

Wegen Bremsproblemen lieferte Martin Bauer im Qualifying für den Grand Prix von Tschechien nur eine unzufriedenstellende Leistung. Der Niederösterreicher startet bei seinem MotoGP-Debüt am Sonntag als 25. und Letzter in den Grand-Prix von Tschechien in Brno. In seiner schnellsten Runde kam Bauer auf seiner Suter-BMW auf 2:01,135 Minuten. Mit 284,7 km/h verzeichnete er den geringsten Top-Speed im Qualifying auf dem 5,403 km langen Masaryk-Ring, weil er mit Problemen an der Vorderradbremse zu kämpfen hatte.

Bauer enttäuscht: „Jeder weiß, dass ich schneller fahren kann“

Im vierten freien Training war Bauer mit 2:00,721 noch klar schneller gewesen. „Das ist nach den besseren Ergebnissen in den freien Trainings natürlich eine große Enttäuschung, zumal nun wirklich jeder weiß, dass ich schneller fahren kann. Aber mit den Bremsproblemen, die bisher noch nie auftraten, hatte ich das Vorderrad nicht im Griff. Ausgerechnet jetzt, wo es vorwärts ging und es darauf ankam, ist uns das passiert“, lautete der verärgerte Kommentar von Bauer, der sich eine 1:59er-Zeit vorgenommen hatte. Nun will er aber im Rennen am Sonntag sein wahres Können beweisen.

Pole für Crutchlow, Bautista überraschend zweiter

Die Pole Position sicherte sich mit Streckenrekord von 1:55,527 (Schnitt 168,3 km/h) Yamaha-Pilot Cal Crutchlow vor dem überraschenden Spanier Alvaro Bautista (+0,227) sowie dem katalanischen WM-Leader Marc Marquez (0,336/beide Honda). Für den Engländer Crutchlow, der ab der kommenden Saison für Ducati fahren wird, war es nach Assen bereits die zweite Qualifying-Bestzeit in diesem Jahr. Weltmeister Jorge Lorenzo (Yamaha/0,422) musste sich unmittelbar hinter seinem spanischen Landsmann Dani Pedrosa (Honda/0,341) mit Rang fünf begnügen. Italiens Superstar Valentino Rossi (Yamaha/0,659) kam nicht über Platz sieben hinaus.

pixel