Marquez startete erstmals in der Saison nicht aus der Pole - und gewann trotzdem.
 

MotoGP von Spanien: Marquez fährt zu 7. Saisonsieg

Marc Marquez startete erstmals in der Saison nicht aus der Pole – und gewann trotzdem.

15.06.2014 APA

Der Spanier Marc Marquez hat einen Siegrekord in der MotoGP-Kategorie der Motorrad-Weltmeisterschaft aufgestellt. Der Titelverteidiger gewann am Sonntag in Barcelona den Katalonien-Grand-Prix und damit auch das siebente Rennen der Saison. Der Honda-Pilot verwies den neunfachen Champion Valentino Rossi aus Italien auf Yamaha auf Platz zwei.

Pedrosa auf Platz 3

Dritter in einem Rennen der Superlative wurde der Spanier Daniel Pedrosa auf Honda, der aus der Pole Position ins Rennen gestartet war. Die fast 100.000 Zuschauer sahen eine begeisternde 25-Runden-Show mit den vier Hauptakteuren der Werkteams, die allesamt mindestens einmal das Rennen angeführt haben: Marquez‘ Teamkollege Pedrosa vergab den Sieg erst in der letzten Runde, als er nach einer Berührung mit Marquez einen großen Umweg machen musste.

Rossi verteidigt 2. Rang in WM

Er rettete sich aber noch vor Yamaha-Fahrer Jorge Lorenzo, der die letzten drei Rennen in Barcelona gewonnen hatte, ins Ziel. Profiteur war der neunfache Weltmeister Rossi, der auf seiner Yamaha die Ziellinie mit nur 0,512 Sekunden Rückstand überquerte und in der WM seinen zweiten Rang mit 58 Punkten Rückstand auf Marquez verteidigte. Der 35-Jährige, der am Morgen im „warm up“ noch gestürzt war, freute sich denn auch: „Das war das schönste Rennen dieses Jahres. Ich war immer dran, habe immer alles gegeben und bin wieder an den Jungen dran.“

100. MotoGP-Sieg für Honda

Um den 21-jährigen Marquez, der Honda den 100. Sieg in der MotoGP bescherte, zu schlagen, reichte es aber nicht ganz. Marquez erklärte nach dem Rennen: „Ich musste heute noch härter arbeiten als vor zwei Wochen in Mugello. Vier Runden vor Schluss habe ich mir einen Fehler geleistet, dann waren die anderen wieder dran. Vor diesen fantastischen Fans gab’s für mich aber nur eines: Sieg oder Kiesbett.“

Sieg für Marquez‘ kleinen Bruder in der Moto3

In der Moto3 feierte Alex Marquez, Marcs kleiner Bruder, seinen zweiten Sieg nach dem GP von Japan im letzten Oktober. Der 18-jährige Honda-Fahrer setzte sich schon in der ersten Runde ab und gewann solo mit 3,236 Sekunden vor dem jüngsten Fahrer im Feld, dem erst 16-jährigen Enea Bastianini (ITA, KTM) und dem ältesten Piloten in der Moto3, dem bald 28-jährigen Efren Vazquez (ESP, Honda). Der australische WM-Leader Jack Miller (KTM) wurde neun Hundertstelsekunden vor seinem ersten Verfolger Romano Fenati (ITA, KTM) Vierter und baute die Führung um zwei Punkte aus.

Rabat in Moto 2 ohne ernstzunehmende Konkurrenz

In der Moto2-Klasse fährt der Spanier Esteve Rabat scheinbar ungefährdet dem Motorrad-WM-Titel entgegen. Er gewann am Sonntag deutlich den Grand Prix von Barcelona und baute seine Spitzenposition nach dem vierten Saisonsieg weiter aus. Rabat setzte sich vor seinem Landsmann Maverick Vinales und dem Franzosen Johann Zarco durch. Einen kurzen Arbeitstag erlebten Jonas Folger und Sandro Cortese. Nachdem sie sich bereits in der ersten Kurve berührt hatten, stürzten beide in der zweiten Runde unabhängig voneinander und schieden aus.

 

MotoGP (25 Runden a 4,727 km/118,175 km):

1. Marc Marquez (ESP) Honda 42:56,914 Min. (Schnitt: 165,0 km/h)

2. Valentino Rossi (ITA) Yamaha + 0,512 Sek.

3. Dani Pedrosa (ESP) Honda 1,834

4. Jorge Lorenzo (ESP) Yamaha 4,540

5. Stefan Bradl (GER) Honda 11,148

6. Aleix Espargaro (ESP) Forward Yamaha 14,213
WM-Stand (7 von 18):

1. Marquez 175 Pkt.

2. Rossi 117

3. Pedrosa 112

4. Lorenzo 78

5. Andrea Dovizioso (ITA) Ducati 71

6. Pol Espargaro (ESP) Yamaha 58

Mehr zum Thema
pixel